Archiv

Letztes Update am In House / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe

Mordaufträge - Österreicher in Rumänien festgenommen

Geschäftsmann und Ex-Freundin als Opfer - Für die Tat wurden 41.000 Euro versprochen.

Timisoara/Ried - Ein Österreicher soll die Tötung zweier Menschen in Auftrag gegeben haben. Der Mann steht im Verdacht, zwei Rumänen Geld geboten zu haben, damit sie einen deutschen Geschäftsmann sowie die Ex-Freundin des Österreichers umbringen. Die beiden Rumänen sollen dafür 41.000 Euro kassiert haben, bestätigte das Bundeskriminalamt einen Bericht des „Kurier“. Die Männer bekamen jedoch kalte Füße und wandten sich an die Polizei.

Laut „Kurier“ sollten einer weiteren Frau beide Beine gebrochen werden. Der 53-jährige mutmaßliche Auftraggeber wurde nach Erteilung eines europäischen Haftbefehles durch die Staatsanwaltschaft Ried im Innkreis und internationaler Fahndung Donnerstag früh in Timisoara in Rumänien verhaftet. Er soll bald nach Österreich ausgeliefert werden.

Tötungsauftrag erst im April

Die beiden Rumänen hatten den Auftrag für die Tötungen laut Bundeskriminalamt (BK) Anfang April bekommen. Der 53-jährige Österreicher traf sich dazu mit den beiden Männern in einem Cafe in Timisoara. Dort beauftragte er laut den Ermittlern die beiden, den deutschen Geschäftsmann, der in Österreich lebt, mit einer Eisenstange zu erschlagen. Der Blutzoll war ihm 10.000 Euro sowie 1.000 Euro Spesen wert. Als Beweis sollten die beiden ein Lichtbild des Leichnams anfertigen.

Darüber hinaus sollten die beiden für 30.000 Euro auch die in Oberösterreich lebende Ex-Freundin des 53-Jährigen töten. Dazu fuhr der Auftraggeber mit den Rumänen nach Oberösterreich, um ihnen die Wohnadresse der Frau zu zeigen. Ob die beiden designierten Opfer in Österreich hätten umgebracht werden sollen, stand Donnerstagabend noch nicht fest. Laut BK-Sprecher Mario Hejl gab es noch keine Einvernahme vonseiten der österreichischen Behörden. Das Motiv für die tödlichen Aufträge ist den Ermittlern noch völlig unerklärlich.

Haftbefehl aus Ried im Innkreis

Nachdem das BK Wind von der Sache bekam, wurde durch die Staatsanwaltschaft Ried im Innkreis ein internationaler Haftbefehl ausgestellt und Donnerstagfrüh in Rumänien vollstreckt, sagte der Pressesprecher der Anklagebehörde, Alois Ebner, auf APA-Anfrage. Zuletzt habe der Verdächtige seinen Hauptwohnsitz im Sprengel der Staatsanwaltschaft Ried gehabt.

Die Amtshandlung wurde in Kooperation mit dem Bundeskriminalamt Wiesbaden, dem Landeskriminalamt Bremen und Kriminalpolizeiinspektion mit Zentralaufgaben Bayern durchgeführt. Die Staatsanwaltschaft Ried bemüht sich nun, dass der 53-Jährige rasch nach Österreich ausgeliefert werde, damit er befragt werden könne, so Ebner. (APA)