Archiv

Letztes Update am TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe

----------Bundesliga

Bitter! Last-Minute-Tor verhindert Wacker-Sieg gegen die Austria

Bis zur 90. Minute führte Wacker gegen die Austria durch einen Treffer von Lukas Hinterseer 1:0. Dann besorgte Rubin Okotie den Ausgleich für den Meister.

Torschütze Lukas Hinterseer ließ sich nach seinem Treffer gebührend feiern.

© APA Torschütze Lukas Hinterseer ließ sich nach seinem Treffer gebührend feiern.

Wien – Der FC Wacker Innsbruck hat am Samstagabend die große Sensation verpasst. Die Tiroler lagen gegen Champions-League-Teilnehmer Austria Wien dank eines Treffers von Lukas Hinterseer (56.) bis zur 90. Minute mit 1:0 in Führung. Der schmeichelhafte Ausgleich für die Gastgeber gelang Einwechselspieler Rubin Okotie erst in der Schlussminute.

Erstes Wacker-Tor gegen die Austria nach 656 Minuten

Die Austria wirkte nach dem Triumph über Dinamo Zagreb lange Zeit müde, hat in der nun folgenden Länderspielpause zumindest die Möglichkeit, sich wieder zu sammeln. Innsbruck ist auswärts in der laufenden Saison noch ungeschlagen, die Austria kassierte nach sechs Liga Matches gegen Innsbruck bzw. 656 Minuten das erste Gegentor gegen die Tiroler.

Bei der Austria war im Vergleich zum Dienstag die rechte Seite stark verändert. In der Verteidigung kamen Rotpuller und Dilaver für Rogulj (muskuläre Probleme) und Koch, im Mittelfeld ersetzten Grünwald und Murg ihre Kollegen Mader bzw. Royer. Bei Innsbruck fehlten neben den langzeitverletzten Milosevic und Saurer auch die für ein Spiel gesperrten Vucur und Abraham. Zudem fiel Schilling mit einer Prellung im Fersenbein aus.

Wallner trifft nur den Pfosten

Die Hausherren gaben durch Hosiner (Kopfball) schon nach genau 60 Sekunden einen ersten Warnschuss ab, konnte in der Folge aber nur wenig aus der optischen Überlegenheit machen. So war es auch Innsbruck Sturm-Routinier Wallner, der erst 19 Minuten später mit einem Pfostenschuss wieder für einen Höhepunkt sorgte.

Die Tiroler agierten durchaus konterfreudig, eröffneten den Veilchen dadurch aber auch Möglichkeiten. Die beste vergab der 18-jährige Murg, der nach einer halben Stunde aus guter Position Safar eine schöne Parade ermöglichte. Auch Suttner (23./über das Tor), Jun (33./traf aus Kurzdistanz das Leder nicht), Stankovic (38./daneben) und Hosiner (42./Köpfler daneben) ließen Einschussmöglichkeiten ungenutzt.

Ein schwerer Lapsus, wie sich nach dem Seitenwechsel herausstellen sollte. Nun gab Innsbruck den Ton an und durfte in der 56. Minute nicht unverdient jubeln. Erst schoss Hinterseer nach Konter noch am langen Eck vorbei (46.) und setzte Schütz einen Volley aus fünf Metern über das Tor (51.), ehe sich Hinterseer nach Wallner-Vorlage im Duell mit Rotpuller durchsetzte und zum 1:0 einschoss.

Kuen und Hinterseer scheitern an Lindner

Eine adäquate Reaktion der müde wirkenden Wiener ließ aber lange auf sich warten, auch die Einwechslungen von Royer (ab 65.) und Okotie (71.) brachten zumindest nicht gleich die erhoffte Wende. Die Defensive der Gäste stand zumeist sicher, im Fall der Fälle kam der letzte Pass nicht an. Die größten Chancen hatten vorerst die Innsbrucker durch Hinterseer (69./Lindner parierte) und Kuen, der allein vor Lindner scheiterte (72.).

In der Schlussphase legte die Austria dann doch noch einen Zahn zu. Erst scheiterte Hosiner noch an Safar (84.), schließlich köpfelte Okotie nach Royer-Flanke doch noch zum Ausgleich ein - in der Nachspielzeit hatten dann Mader und Grünwald sogar noch die Doppelchance auf das 2:1. (APA, tt.com)

Lukas Hinterseer (FC Wacker Innsbruck): „Schade! Da wären heute drei Punkte drinnen gewesen. Bei der Austria haben alle die ganze Woche nur von der Champions League geredet, wir konnten uns in Ruhe vorbereiten. Vielleicht war das unser Vorteil.

Wir haben uns vorgenommen, heuer einen ‚Großen‘ zu schlagen. Die nächste Chance bekommen wir schon in zwei Wochen gegen Rapid.“

Austria Wien - FC Wacker Innsbruck 1:1 (0:0)

Wien, Generali-Arena, 8453, SR Hameter

Torfolge: 0:1 (56.) Hinterseer, 1:1 (90.) Okotie

Austria: Lindner - Dilaver, Rotpuller, Ortlechner, Suttner - Holland (76. Mader) - Murg, Stankovic (71. Okotie), A. Grünwald, Jun (65. Royer) - Hosiner

Innsbruck: Safar - Bergmann, Siller, Jaio, Hauser (63. Löffler) - Kofler, Piesinger (80. Steinlechner) - Schütz, Hinterseer, Wernitznig (46. Kuen) - R. Wallner

Gelbe Karten: Holland, A. Grünwald, Ortlechner bzw. Wernitznig, Siller, Löffler

Die besten Spieler: Holland, Suttner, Murg bzw. Safar, Hinterseer, Kofler