Archiv

Letztes Update am APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe

Leute

Fall Kührer: U-Haft über Verdächtigen erneut verlängert

Der Wiener bleibt weitere zwei Monate in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft wartet noch auf die letzten Ergänzungsgutachten.

Korneuburg – Der Tatverdächtige im Kriminalfall Julia Kührer muss weiterhin in Untersuchungshaft bleiben. Die U-Haft über den Anfang Dezember des Vorjahres wegen dringenden Mordverdachts festgenommenen Wiener Michael K. wurde Freitagmittag um zwei Monate verlängert, teilte Friedrich Köhl, Sprecher der Korneuburger Staatsanwaltschaft, auf Anfrage mit.

Keine Neuigkeiten wusste Köhl bezüglich der Ermittlungen bzw. einer möglichen Anklageerhebung zu berichten. Die Staatsanwaltschaft warte nach wie vor auf die letzten Ergänzungsgutachten, danach wird über eine Anklage entschieden. Im Frühjahr könnte es so weit sein.

Julia Kührer aus Pulkau im Weinviertel war Ende Juni 2006 spurlos verschwunden, fünf Jahre später wurden ihre sterblichen Überreste gefunden. Das Skelett des Mädchens war in einem Erdkeller auf Michael K.‘s Grundstück im nahen Dietmannsdorf entdeckt und der Mann daraufhin erstmals festgenommen worden. Aufgrund der damaligen Beweislage wurde er jedoch nach 48 Stunden vom Haftrichter entlassen, zumal keine Verbindung zwischen ihm und dem Opfer nachgewiesen werden konnte. Neue Spuren führten Anfang Dezember 2012 schließlich dazu, dass der Verdächtige doch in U-Haft genommen wurde. (APA)