Archiv

Letztes Update am TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe

Landeck

Wintersportler in Zams saßen nach Stromausfall in Gondel fest

Stromausfall bei der Venetseilbahn in Zams: Fünf Stunden saßen zwei Touristen und acht Einheimische in einer Gondel fest. Die Betroffenen wurden abgeseilt und ins Tal gebracht.

drucken

Zams - Zehn Wintersportler haben am Freitag im Skigebiet der Venet Bergbahnen bei Zams fünf Stunden banges Warten in einer Gondel hinter sich. Die zwei Touristen und acht Einheimischen mussten rund 50 Meter über dem Boden schwebend auf ihre Bergung warten, bis sie mittels Tau gerettet wurden. Grund für diese missliche Lage war ein Stromausfall. Ein Wasserrohrbruch bei einer Beschneiungsanlage hatte einen Hangrutsch im Skigebiet ausgelöst und dürfte weiters zu einem Kabelriss geführt haben. Das Video wurde bei einem Helikopterflug über die betroffene Stelle aufgenommen.

Gegen 9.20 Uhr kam es zu dem Zwischenfall. Ab diesem Zeitpunkt waren die Wintersportler unterhalb der Mittelstation auf rund 1600 Metern Seehöhe gefangen gewesen. Ein Helikopter flog die Rettungskräfte zum Ort des Geschehens. Die Betroffenen wurden einer nach dem anderen abgeseilt, sagte ein Polizist. Gegen 14.30 Uhr hatte schließlich auch der Letzte festen Boden unter den Füßen. Nach der Erstversorgung mit heißem Tee und warmen Decken wurden die Geborgenen von den Rettungskräften ins Tal gebracht.

Auch jene Gäste, die an der Bergstation untergebracht waren, konnten selbstständig ins Tal abfahren. „Wir haben auch oben keinen Strom“, sagte ein Sprecher der Bergbahnen. Zuerst war noch versucht worden, mithilfe eines Notbetriebs die Bahn in Gang zu setzen. Bis 13 Uhr konnte dies allerdings nicht erfolgen.

Vonseiten des zuständigen Landesenergieversorgers Tiwag hoffte man, die Stromversorgung bis Samstagmittag wieder gewährleisten zu können. Zuerst müsse aber ein rund 300 Meter langes Notkabel durch den Wald verlegt werden, schilderte Klaus Schüller, Leiter der Systemführung Netze. „Das ist in der Nacht zu gefährlich“, fügte er hinzu. Durch den Wasserrohrbruch sei der Hang durchwässert. 25 Mitarbeiter seien mit der Schadensbehebung beschäftigt. Laut Schüller sei kurz nach 9 Uhr auch der Landecker Tunnel von dem Stromausfall betroffen gewesen. Dies habe aber rasch behoben werden können. (APA)

drucken