Archiv

Letztes Update am APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe

Natur

Kitzbühel - Promi-Rennen brachte 130.000 Euro für Bergbauern

KitzCharityTrophy im Zielhang der Streif - „Zielrichter-Assistent“ Lauda gab wegen kaputter Schuhe w.o. - Baumgartner als begehrtestes Foto-Objekt.

Kitzbühel - Nach der Hahnenkammabfahrt ist im Zielraum der Streif die alljährliche „KitzCharityTrophy“ für notleidende Tiroler Bergbauernfamilien über die Bühne gegangen. Die Promis wedelten bei diesem Mini-Riesenslalom selbst durch die Tore und konnten letztlich 130.000 Euro für 17 Tiroler „Bergbauern in Not“ sammeln.

Letztlich trug ein Team bestehend aus Ski-Kaiser Franz Klammer, Ex-Weltcupfahrer Marco Büchel und Fabiana Ecclestone, der Ehefrau von Formel 1-Boss Bernie Ecclestone, den Sieg davon. Der Motorsport-Zampano selbst fungierte heuer einmal mehr als Zielrichter mit der entsprechenden Flagge in Händen.

Als sein Assistent stellte sich erneut Niki Lauda zur Verfügung. Dieser teilte jedoch während des Rennens mit, dass seine Schuhe kaputt seien und er deshalb nun gehen müsse. Was Zielreporter und Ö3-Mikromann Tom Walek zum süffisanten Kommentar verleitete: „Diese Schuhe hat ihm Bernie Ecclestone vor 20 Jahren geschenkt.“

Formel 1-Legende Gerhard Berger und Schauspieler Gregor Bloeb teilten sich ein Paar Ski und fuhren im Tandem den Hang hin unter. Bestzeiten schauten jedoch anders aus.

Begehrtestes Foto-Objekt der anwesenden Besucher war Extremsportler Felix Baumgartner. Der Salzburger legte nach der Veranstaltung auf dem Weg zum VIP-Zelt unzählige Stopps ein, um den Fotowünschen seiner Fans nachzukommen. Als Nicht-Letzter des Rennens entging Baumgartner auch dem dafür drohenden Eröffnungstanz bei der KitzRaceParty am Samstagabend. „Ich bin froh darüber, weil sonst alles was ich mir in den vergangenen Jahren aufgebaut habe, an einem Abend zunichtegemacht worden wäre“, scherzte er.

Auch Fußball-Ikone Toni Polster verbreitete bei klirrender Kälte gute Laune. Dem Interview-Wunsch von Rapid-Fan Tom Walek kam er mit den Worten nach: „Austrianer haben für Minderheiten immer schon ein offenes Ohr gehabt“.

Die Bretter schnallten sich zudem unter anderem Tobias Moretti, Michael Walchhofer, Franz Klammer, Michaela Dorfmeister, David Coulthard, Didier Cuche, die Manager Bernd Pischetsrieder und Johan Eliasch sowie Armin Assinger und Matthias Lanzinger an. (APA)