Archiv

Letztes Update am TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe

Musik aus Tirol

Eintauchen in die Welt des „Liedermachers“

Die Lechtaler Austropop-Band „2erBeziehung“ tritt am Samstag im Innsbrucker Treibhaus auf. Mit der TT sprachen die Bandleader Andreas Kappeller und Christof Kammerlander vorab über ihren großen Charterfolg, wichtige Inspirationsquellen und die Erschaffung eines Superhelden.

Von Simon Hackspiel

Mit Platz 21 in den österreichischen Albumcharts hat die Tiroler Austropop-Formation „2erBeziehung“ im vergangenen Herbst für Aufhorchen gesorgt. Die Fangemeinde der wortgewandten Lechtaler hat sich seither stetig vergrößert, wie die beiden Bandleader Andreas „Anda“ Kappeller und Christof „Rissi“ Kammerlander im TT-Gespräch bestätigen.

„Es war ein super Gefühl und das Feedback war gewaltig“, erzählt Rissi. Doch im Grunde sind es nicht die Charterfolge, welche die beiden Vollblutmusiker antreiben. „Sobald man sich daran orientiert, ist das Ganze nicht mehr so ehrlich“, meint Anda. „Das wichtigste ist, dass wir uns mit dem was wir machen identifizieren können.“

„Wollen Vertrautheit vermitteln“

Die ausschließlich auf Deutsch gesungenen Lieder von „2erBeziehung“ sind vom Alltag inspiriert, Zwischenmenschlichkeit steht dabei im Vordergrund. „Wir vermitteln durch unsere Geschichten viel Vertrautheit, vor allem bei unseren Konzerten schaffen wir dadurch eine besondere Atmosphäre“, erklärt Rissi.

Aber das eigentlich spezielle ist, dass die Shows der fünfköpfigen Band einem ausgeklügelten Konzept folgen. Eine gewichtige Rolle spielen dabei 250 selbstgezeichnete Bilder, die nacheinander auf einer Leinwand zu sehen sind und die gesungenen Geschichten untermalen. Hauptdarsteller ist dabei die Kunstfigur des „Liedermachers“.

Eine Zeitreise in 250 Zeichnungen

„Die Geschichte ist ziemlich schräg“, lacht Anda. „Der Liedermacher ist ein Superheld, der auf eine Reise in die Zukunft geschickt wird. Dort gibt es keine Musik mehr, darum soll er sie den Menschen wieder bringen.“ Klingt einfach, ist es aber nicht. Denn es wird eine Zeitreise ohne Wiederkehr, mit vielen spannenden Wendungen und kleinen Nebengeschichten.

Gezeichnet hat die Bilder Keyboarder Johannes Leismüller. Er war beim Album „Liedermacher“ am Gestaltungsprozess beteiligt, wie auch Schlagzeuger Bernd Preßl und E-Gitarrist Ronald Lechleitner. Deshalb seien auch Rock- und Blues-Elemente mit eingeflossen.

Kein Bluatschink-Abklatsch

In die Schlagerschiene wollen „2erBeziehung“ nicht, auch wenn es bei einigen wenigen Liedern danach klingt. „Austropop ist unser Metier und da fühlen wir uns wohl“, betont Rissi. Im Gegensatz zum wohl bekanntesten Lechtal-Export „Bluatschink“ singen sie aber nicht im Dialekt. „Unsere Texte sollen für jeden verständlich sein. Außerdem kommen wir aus dem selben Ort wie Toni Knittel (Anm. Bluatschink-Sänger) und da wäre die Verwechslungsgefahr zu groß“, begründen sie die Entscheidung. Dennoch sei Knittel Vorbild und Mentor. Wichtige Einflüsse seien aber auch STS, Danzer und Co.

Am stärksten im Gedächtnis geblieben ist Rissi und Anda deshalb auch ein Auftritt als Vorband von STS bei einem Open Air in Reutte. Auch die Geierwally-Bühne in Elbigenalp hat es ihnen angetan, dort wurde auch die im Juni erschienene DVD aufgenommen. Zudem soll dort exakt am 14. August 2013 das dritte Album präsentiert werden. Neues Songmaterial habe man bereits reichlich.

In der Zwischenzeit wollen „2erBeziehung“ so oft wie möglich live auftreten: „Wenn Leute nach einem Konzert zu uns kommen und sagen, dass sie gerade zwei Stunden in eine komplett eigene Welt eingetaucht sind, ist das das schönste Kompliment“.

„2erBeziehung“ live:

Treibhaus Innsbruck - Samstag, 6. Oktober, 21 Uhr

Europahaus Mayrhofen - Freitag, 12. Oktober, 20.30 Uhr

Mehr Infos unter www.2erbeziehung.at