Archiv

Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom 11.12.2012

Sie singen nur ein Lied

Die fünf heimischen Anwärter für das Song-Contest-Ticket Richtung Malmö stehen fest.

drucken

Innsbruck – Mit dem Song Contest steht Österreich leider auf Kriegsfuß – davon konnten zuletzt die Trackshittaz ein Lied singen. Ihr Traktor-Gangsta-Rap „Woki mit deim Popo“ wurde beim Liederstreit im aserbaidschanischen Baku mit Verachtung und dem letzten Platz bestraft. Doch nächstes Jahr soll alles anders, alles besser werden.

Unter dem Motto „Österreich rockt den Song Contest“ wurde in den vergangenen Wochen deshalb der heimische Musikmarkt nach Talenten durchforstet. Die Ohren weit auf sperrte da vor allem Thomas Rabitsch, der vor zwei Jahren für die Tirolerin Nadine Beiler die Ballade „The Secret is Love“ produzierte, die mit dem Einzug ins Song-Contest-Finale einen Achtungserfolg erzielen konnte. Mindestens so weit will das Land der Berge auch im schwedischen Malmö kommen, wo von 14. bis 18. Mai der Ton die Musik macht und Sänger aus (fast) aller Herren Länder auf Punktefang gehen werden. Seit Dienstag kennt man nun auch den kleinen Kreis jener Künstler, die hierzulande um das Ticket Richtung Schweden kämpfen. Na ja, kennen ist vielleicht übertrieben – denn allzu prominent sind die rot-weiß-roten Liederstreit-Anwärter nicht. Oder haben Sie schon von Yela, Natalia Kelly, The Bandaloop, Elija oder Falco Luneau gehört?

Zumindest letzter dürfte Casting-Fans ein Begriff sein, belegte der gebürtige Vorarlberger, der mittlerweile in den Niederlanden Erfolge als Sänger verbucht, doch Platz sieben bei der dritten Staffel von „Starmania“. Der Sieg ging damals an Nadine Beiler, Zweiter wurde Tom Neuwirth alias Conchita Wurst, der bzw. die gern nach Baku gejettet wäre, allerdings von den Trackshittaz ausgebremst wurde. Während Falco Luneau mit sanften Klängen punkten will, setzt der Grazer Elija auf rockige Klänge – und seine E-Gitarre.

Mit der Wahl-New-Yorkerin Yela, die im bürgerlichen Namen Daniela Bauer heißt und aus Wien stammt, hat sich auch eine Soulsängerin unter die Song-Contest-Anwärter gemischt. Die 18-jährige Natalia Kelly setzt wiederum auf R‘n‘B und klingt somit ganz anders als das Trio The Banda­loop, das seinen synthielastigen Elektropop mit knalligen Performance-Elementen mischt. Justin Case, der Mann an den Reglern, stammt übrigens aus Tirol.

Für diese fünf Kandidaten wird nun bis Mitte Jänner je ein Song für den Vorentscheid produziert, der am 15. Februar als Live-Show in ORF eins über die Bühne geht. Das TV-Publikum darf dann per Televoting entscheiden, wer in Malmö die österreichischen Fahnen hochhält. Und sich damit auch dem Risiko der Blamage aussetzt. Wie gesagt: Mit dem Song Contest stehen wir auf Kriegsfuß. Udo Jürgens‘ Sieg liegt satte 46 Jahre zurück. (fach)

drucken