Archiv

Letztes Update am AGT_APANL / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe

Salzburg

Ein neuer „Tod“ im „Jedermann“: Peter Lohmeyer bei den Festspielen

Jetzt fehlt der Neuinszenierung nur noch der „Teufel“.

drucken

Salzburg – Der deutsche Schauspieler Peter Lohmeyer ist der neue „Tod“ im „Jedermann“ der Salzburger Festspiele. Dies erklärte Schauspielchef Bechtolf im „Kurier“. In der Neuinszenierung wird Lohmeyer an der Seite des neuen „Jedermann“-Gespanns Cornelius Obonya, in der Titelrolle, und „Buhlschaft“ Brigitte Hobmeier spielen. Der „Teufel“ dagegen, „hat sich uns noch nicht zu erkennen gegeben“, so Bechtolf.

Der 50-jährige Lohmeyer, an der Schauspielschule Bochum ausgebildet, wurde neben zahlreichen Theaterengagements vor allem durch Film und Fernsehen bekannt, etwa mit „Die Straßen von Berlin“ und „Das Wunder von Bern“. In Salzburg folgt er als „Tod“ auf Ben Becker. Seit 2008 ist er mit der österreichischen Starköchin Sarah Wiener verheiratet.

Zurückhaltend gab sich Bechtolf im Interview bezüglich des Ausscheidens von Franz Welser-Möst als Dirigent des Salzburger Mozart-Zyklus. Er habe „den Menschen, die es anging“ alles gesagt, was er zu sagen habe, sein Verhältnis sei weder zu Welser-Möst, noch zu Alexander Pereira getrübt. Die Bestellung von Christoph Eschenbach, mit dem er „seit über 30 Jahren befreundet“ ist, als neuer Dirigent des Zyklus, ist für den Regisseur „ein gutes Omen für einen Neuanfang“. (APA)

drucken