Archiv

Letztes Update am In House / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe

Tiroler Landesmuseen setzen 2013 auf heimische Kunst

Für nächstes Jahr sind neun Sonderausstellungen und mehr als 20 Konzerte geplant.

drucken

Innsbruck – In den Tiroler Landesmuseen soll 2013 der Blick auf die heimische Kunstszene im Mittelpunkt stehen. Dies erklärte Günther Dankl, Kustos der kunstgeschichtlichen Sammlung, am Mittwoch bei der Präsentation des Jahresprogramms für 2013 in Innsbruck. Neun Sonderausstellungen, Arbeiten zeitgenössischer Künstler, zwei Symposien sowie mehr als 20 Konzerte sollen den Besuchern nächstes Jahr geboten werden.

Höhepunkt im Ferdinandeum soll eine umfassende Ausstellung zu Lois Weinberger anlässlich seines 65. Geburtstages sein, erklärte Dankl. Mit Josef Schwaiger und Christoph Raitmayr setzen die Landesmuseen einen Schwerpunkt auf zeitgenössische Künstler. „Christoph Raitmayr wird in seiner Ausstellung neue Modelle und Zeichnungen zeigen, die sich mit Architektur in Tirol auseinandersetzen“, sagte der Kustos.

Anlässlich des Jubiläums 650 Jahre Tirol bei Österreich soll im Museum im Zeughaus die Sonderausstellung „Tyrol goes Austria“ präsentiert werden. „Die Schau beleuchtet die Anbindung der Grafschaft Tirol an das habsburgische Reich 1363, deren historische Folgen sowie Aspekte der Beziehungen zwischen Tirol und Wien“, schilderte Claudia Sporer-Heis, Kustodin der historischen Sammlungen.

Die Ausstellung „Dreck!“ im Volkskunstmuseum soll beleuchten, wie es die Tiroler in der Vergangenheit mit der Sauberkeit hielten. „Anfang des 19. Jahrhunderts galt Körperschmutz als Beweis für tüchtige Arbeit“, kommentierte Herlinde Menardi, Bereichsleiterin des Volkskunstmuseums.

„Bis jetzt hatten wir 340.000 Besucher in diesem Jahr in unseren fünf Häusern, bis Jahresende rechnen wir mit 350.000. Das ist ein beachtliches Ergebnis für eine Kulturinstitution in einer Stadt mit ungefähr 130.000 Einwohnern“, zeigte sich der Direktor der Tiroler Landesmuseen, Wolfgang Meighörner, sichtlich zufrieden. Auch der Besucherrücklauf im Tirol Panorama sei unter dem prognostizierten geblieben, fügte er hinzu. (APA)

drucken