Archiv

Letztes Update am TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe

Israel-Besuch

Obama will Netanyahu bei Besuch von Iran-Angriff abhalten

Die Pläne für den Israel-Besuch des US-Präsident werden konkreter: Obama will sich im März direkt an israelische Öffentlichkeit wenden.

Tel Aviv – US-Präsident Barack Obama will nach Medienberichten bei seinem Israel-Besuch die Führung des Landes von einem möglichen Angriff auf den Iran abhalten. Mehrere israelische Medien berichteten am Montag übereinstimmend, Obama wolle Regierungschef Benjamin Netanyahu persönlich darum bitten, Verhandlungen mit Teheran noch Zeit zu geben. Obama strebe Fortschritte bei Gesprächen ohne „militärische Überraschungen vonseiten Israels“ an, meldete Radio Israel unter Berufung auf US-Regierungskreise.

Netanyahu hat immer wieder gewarnt, der Iran könnte in diesem Jahr die „rote Linie“ auf dem Weg zu einer Atombombe überschreiten. Israel will dies unbedingt verhindern, weil es sich von Teheran existenziell bedroht sieht. Der Iran bestreitet, Atomwaffen zu entwickeln.

Ultimatum für Siedlungspolitik?

Obama wolle sich bei seinem Besuch im März an die israelische Öffentlichkeit wenden und seine Verpflichtung bekräftigen, eine iranische Aufrüstung mit Atomwaffen zu verhindern, meldete der Sender.

Bei seiner Visite soll es auch um die Syrien-Krise und den Nahost-Friedensprozess gehen. Die Zeitung „Yediot Achronot“ meldete, Obama könnte Netanyahu mit einem Ultimatum dreier europäischer Außenminister konfrontieren. Wenn Israel seine gegenwärtige Politik fortsetze und keine Einigung mit Palästina anstrebe, werde man Sanktionen gegen den jüdischen Staat verhängen. (dpa)