Archiv

Letztes Update am In House / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe

WM-Tagebuch - Teil 8

Stimmungstechnisch droht das nächste olympische Waterloo

Ski-WM in Österreich - das verspricht Partystimmung pur. Das würde man vermuten, stattdessen kommen in Schladming olympische Gedanken auf.

Schladming - Kennen Sie noch Yvonne Schuring und Viktoria Schwarz? Nein?! Auch in Schladming löst diese Frage bei einer Blitz-Umfrage meist Kopfschütteln unter Fans aus. Dabei ruhten vor einem halben Jahr die Hoffnung einer ganzen (Sport)-Nation auf diesen beiden Damen. Das Duo hatte im Kajak-Zweier-Finale die letzte Chance für Österreich olympisches Edelmetall in London zu erobern. Es wurde Platz fünf und das rot-weiß-rote Olympia-Waterloo war perfekt, die Katerstimmung groß.

Die Katerstimmung hält bei der Ski-WM in Schladming schon lange Einzug. Nicht nur bei denjenigen, die Tags zuvor zu tief ins Glas geschaut hatten. Jubel, Trubel, Heiterkeit? Fehlanzeige! Selbst die Party-Musik im Zielbereich ist softem Pop gewichen. Wo ist nur das groß propagierte Skifest?

Ich bleibe Berufsoptimist! Im Vergleich zu London haben wir ja immerhin schon eine Medaille. Niki Hosp sei Dank! Doch für die Stimmung der Fans braucht es wohl wieder so was wie Schuring/Schwarz in erfolgreich. Auf die Ski-WM umgemünzt heißt die personifizierte Hoffnung Marcel Hirscher. Der Salzburger muss nicht nur die Medaillen-Bilanz retten, sondern auch die Party-Stimmung - zumindest fordern das die rot-weiß-roten Fans, die in Schladming kein alpines Waterloo bejubeln wollen.

Doch spätestens nach den tollen Leistungen von Romed Baumann und Benjamin Raich in der Kombi-Abfahrt ist der „Party-Kühlschrank“ Schladming stimmungstechnisch etwas aufgetaut. Bleibt zu hoffen, dass die Feierlaune am Abend nicht wieder einfriert. (alm)