Archiv

Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom 19.12.2012

Siller steht vor Unterschrift bei Wacker Innsbruck: „Das Größte“

drucken

Von Alex Gruber

Innsbruck – Ein Neuer wird (wohl) heute bei Wacker präsentiert: Nach einem leidvollen Halbjahr beim SV Grödig – mit nur einem einzigen Einsatz in der Ersten Liga auch aufgrund der Altersregelung – wird Sebastian Siller seinen Sanktus unter einen Vertrag beim Bundesliga-Schlusslicht setzen. „Er weiß, was er kann“, spielt Sportdirektor Oliver Prudlo darauf an, dass Wacker-Coach Roli Kirchler den Defensiv-Allrounder ja aus gemeinsamen Tagen bei der WSG Wattens kennt. Der 23-jährige Innsbrucker wollte zwar gestern den Tag noch nicht vor dem Abend loben, meldete sich aber in großer Vorfreude auf seine nahende Unterschrift zu Wort: „Ich bin froh, dass ich herkommen darf. In der Bundesliga bei Wacker zu spielen, ist doch das Größte.“

Das Leihgeschäft bezüglich Fabian Hafner, der im Gegenzug bei Grödig Zweitliga-Spielpraxis sammeln soll, ist laut Prudlo im Laufen. Bei Marco Köfler scheint sich die Leihvariante mit Hartberg zu spießen, weil die Steirer offenbar zuvor noch einen anderen Spieler von der Gehaltsliste bringen müssen.

Nach drei Tagen Wellness in Bad Ragaz (SUI) war es für Wacker-Routinier Marcel Schreter gestern so weit: Eine Untersuchung bei Vereinsarzt Christian Hoser sollte Aufschluss über den tatsächlichen Grad der Verletzung im linken Knie geben, die einen Einsatz gegen die Admira ja unmöglich gemacht hat. Der 31-jährige Telfer konnte in Sachen Bänder Entwarnung geben, bezüglich Meniskus und Knorpel soll eine MRT-Untersuchung heute endgültig Gewissheit geben: „Ich hoffe, es ist nichts Ärgeres.“

drucken