Archiv

Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom 07.01.2013

Vor Verlängerung mit Sáfár

38-jähriger Wacker-Goalie soll noch ein Jahr anhängen – Hinterseers Zukunft noch offen.

drucken

Innsbruck – Der Ball hat zwar noch Pause, dennoch läuft die Vorbereitung beim FC Wacker schon auf Hochtouren. Kraftkammer und Laufbahn waren gestern angesagt. Bis auf den erkrankten Kapitän Tomas Abraham war der komplette Kader bei der Sache. Mit dabei natürlich auch Neuzugang Sebastian Siller und Lukas Hinterseer. Ob die Vienna den Kooperationsvertrag mit dem Kitzbüheler verlängert, muss sich heute entscheiden. „Im Moment gehört er zu unserem Kader und hat so wie alle anderen auch die Möglichkeit, sich aufzudrängen“, erklärte Trainer Roli Kirchler, der in der knapp sechswöchigen Vorbereitung logischerweise nicht alles, aber doch einiges ändern will. „Kleinere Systemumstellungen und Festigung offensiver Spielzüge zum Beispiel“, so Kirchler, dem ebenso wie Sportdirektor Oliver Prudlo bewusst ist, dass man sich mit dem vorhandenen Kader aus dem Abstiegsstrudel befreien wird müssen.

Es laufen aber auch schon Planungen für die Zukunft. So spricht eigentlich nichts dagegen, dass Szabolcs Sáfár ein drittes Jahr im Wacker-Tor absolviert. Der 38-jährige Goalie, dessen Vertrag im Sommer ausläuft und der im Herbst mit starken Leistungen aufzeigte, denkt noch nicht an ein Karriereende. „Vorgespräche bezüglich einer Verlängerung fanden schon statt“, bestätigt Oliver Prudlo. (w. m.)

drucken