Archiv

Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom 27.07.2012

Freistoßkönig Scheucher

Während Schwaz in Reutte auch an sich selbst scheiterte, feierte die Reichenau beim 4:0 gegen Kirchbichl einen Start nach Maß in die Saison.

Von Tobias Waidhofer

Reutte – Man hat schon einen besser gelaunten Martin Hofbauer erlebt. Kein Wunder, musste der Schwaz-Trainer doch mit­ansehen, wie seine Truppe in Reutte durch zwei Eigenfehler auf die Verliererstraße kam. „Wir haben uns heute das Leben selber schwer gemacht“, spielte er auf ein unnötiges Foul vor dem ersten und einen Aussetzer von Goalie Troppmair vor dem zweiten Gegentreffer an. „Außerdem sind wir mindestens viermal allein aufs Tor gelaufen.“

Viel besser ist die Stimmungslage naturgemäß in Reutte. Die Außerferner schenkten ihrem Rückkehrer auf der Trainerbank, Rudi Trakies, gleich einen Sieg. „Wenn du gegen Schwaz gewinnst, hast du vieles richtig gemacht“, freute sich der sportliche Leiter Bernhard Hechenberger. Ein Sonderlob holten sich die Neuzugänge Florian Taxacher und Christian Macheiner ab. „Sie waren beide sehr stark.“ So wie Dominik Scheucher, der zum x-ten mal per Freistoß traf. „Entweder die Liga hat sich immer noch nicht darauf eingestellt oder seine Freistöße sind wirklich unhaltbar“, lachte Hechenberger.

Auch Reichenau-Trainer Flo Schwarz konnte sich, nach einer nicht ganz idealen Vorbereitung, mit dem 4:0 gegen Kirchbichl anfreunden. „Wir waren noch ein bisschen konfus, aber mit dem Ergebnis bin ich zufrieden.“