Archiv

Letztes Update am In House / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe

Sommerpause vorbei – die Landesligen sind zurück

Während Volders im Westen von einer Inzinger Fluktuation profitiert, wird im Osten verzweifelt nach einem Titelfavoriten gesucht.

Von Daniel Lenninger

Innsbruck – Die UPC Tirol-Liga ist bereits voll im Gang, das restliche Fußball-Unterhaus feiert am kommenden Wochenende sein Comeback.

Landesliga West: Wenn am 8. September Inzing zuhause auf Volders trifft, dann heißt es für fünf Gäste-Akteure „Back to the roots“. Mit Trainer Jürgen Zimmermann, den Ribis-Brüdern Simon und Florian, Christoph Schiefer und Mathias Greil musste die SU schweren Herzens den Abgang eines Quintetts zum Ligarivalen verkraften. „Ich arbeite mit der Mannschaft, die ich zur Verfügung habe“, konzentriert sich Inzings Neo-Coach Christian Mautner ausschließlich auf die Zukunft. Sein Pech: Weil noch weitere Stammspieler den Klub verließen, steht der Ex-Flaurling-Betreuer vor einem totalen Umbruch. „Wir werden uns nach hinten orientieren müssen“, glaubt Mautner an eine schwierige Saison.

Volders hingegen könnte eine richtig gute Rolle einnehmen und sich damit neben Absteiger Absam als erster Verfolger von Zirl positionieren. Der Tabellenzweite des Vorjahres gilt als Titelanwärter Nummer eins. Mit Tormann Daniel Wanner (Inzing) und Offensivkraft Mario Lanziner (Reichenau) holte die Elf von Roland Ortner zwei „Granaten“. Auch das „Vize-Drama“ konnte mithilfe von Teambuildings abgehakt werden. In Axams steht man nach den finanziellen Problemen derweil vor einem Neuanfang. Trainer Goran Milutinovic, Martin Dollinger und Gerold Payr lassen im Ruifachstadion wieder einen Hauch von Regionalliga-Flair aufleben.

Landesliga Ost: „Eigentlich ist keiner an der Tirol-Liga interessiert“, spricht Bruckhäusl-Betreuer Gerhard Gratt das aus, was sich alle anderen denken. Am ehesten mit dem Aufstiegsszenario anfreunden können sich Hippach („Wir wollen ins erste Tabellen­drittel“) und Jenbach, das sich nach schwacher Saison mit Michael Köchl (Schwaz) und Stefan Milenkovic (Schweiz) hochkarätig verstärkte.

Für eine Überraschung könnten die beiden Neulinge sorgen. Sowohl St. Ulrich als auch Buch wird ligaintern Großes zugetraut. Neu dabei ist auch Wattens II. Die Reservemannschaft des Regionalligisten stößt aus der Landesliga West hinzu und wird mit Stefan Köck und Martin Biehler von einem kongenialen Duo gecoacht, das zuletzt in Mils gemeinsam die Karriere ausklingen ließ. „Bei mir ist ein Einsatz mehr oder weniger ausgeschlossen“, will Ex-Profi Köck von einem Rücktritt vom Rücktritt nichts wissen. Mit Daniel Wechselberger (von Stumm zu Fügen) und Bujar Miftari (von Bruckhäusl zu Oberlangkampfen) verließen die besten Scorer aus der vergangenen Spielzeit die Liga, heuer besitzt vor allem Peter Grander, Stürmer bei St. Johann, aussichtsreiche Chancen auf die Torjägerkanone.