Archiv

Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom 06.10.2012

Zwischen Profi und Amateur

Bülent Bilgens Profikarriere fand vergangenen Sommer ein Ende. Nun stellt er sich in Schwaz neuen Aufgaben, kämpft aber vorab noch mit Umstellungsproblemen.

Von Thomas Mair

Schwaz – Die 450 Zuschauer im Schwazer Stadion trauten am Freitagabend ihren Augen nicht, als es sich Ex-Wacker-Profi Bülent Bilgen vor dem Schlagerspiel in der UPC Tirol Liga gegen Hall auf der Ersatzbank gemütlich machte. Formschwäche oder gesundheitliche Probleme waren aber nicht für seine Degradierung verantwortlich. „Der Trainer und ich haben das vorher ausgemacht, weil ich aufgrund eines achttägigen Türkei-Aufenthalts mehrere Trainingseinheiten und das letzte Spiel verpasst habe“, erklärte Bilgen sein Dasein als Ersatzspieler.

Nachdem seine Schwazer zur Halbzeit 0:2 zurücklagen, war die Einwechslung des 35-Jährigen eine logische Folge, die auch sofort Früchte trug. Innerhalb von vier Minuten (49.-53.) stellte sich der Mittelfeldregisseur dreimal als Torvorbereiter ein und sorgte dafür, dass die Schwazer ein verloren geglaubtes Spiel noch gewinnen konnten. „Die Haller waren von unserer spielerischen Wucht nach der Pause überrascht“, fand Trainer Martin Hofbauer eine Erklärung für die Wende.

Spätestens nach seiner vierten Vorlage zum 4:3-Siegestreffer war allen klar, dass Bilgen eben den Unterschied ausmacht, obwohl sein Wechsel vom Profi- in den Amateurbereich alles andere als einfach vonstattenging: „Ich bin gut aufgenommen worden, aber den Hebel im Kopf umzulegen, fällt mir auch heute noch schwer.“

Dennoch hat sich das Leben des zukünftigen Versicherungsvertreters nicht maßgeblich verändert, weil der Fußball sein Lebensmittelpunkt bleibt und eine Trainerkarriere (derzeit Schwazer U8) eingeplant ist. „Bis 40 möchte ich weiterspielen und talentierte, junge Spieler in ihrer Entwicklung unterstützen“, schiebt der 41-fache Bundesligaspieler und türkische Pokalsieger (2002 mit Kocaelispor) die Fußballpension in weite Ferne.