Archiv

Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom 26.10.2012

Sechs Tore in einer Halbzeit: Kirchbichl schoss scharf

Kirchbichl siegte dank einer überragenden zweiten Halbzeit mit 7:2 gegen Kematen. Die Union hingegen hat arge Personalsorgen.

drucken

Von Tobias Waidhofer

Innsbruck – Man darf den SV Kirchbichl getrost als Team der Stunde in der UPC Tirol Liga bezeichnen. Gegen Kematen (7:2) gelang den Unterländern der fünfte Sieg in Serie. „Gar nicht so schlecht, das kann sich sehen lassen“, grinste Trainer Roger Kühmaier. Obwohl man zur Halbzeit noch zurückgelegen war, gelang gegen das Schlusslicht ein Kantersieg. „Wir haben in der zweiten Halbzeit unser wahres Gesicht gezeigt“, analysierte Kühmaier.

„Als am Donnerstag auch noch Safet Todorovic wegen Krankheit abgesagt hat, wusste ich schon, was auf uns zukommt“, seufzte Union-Trainer Matthias Zimmerling. Bei der 1:4-Niederlage in Kundl musste der Deutsche auf zehn (!) gesperrte oder verletzte Spieler verzichten. Überraschung sei die Pleite deshalb keine gewesen. „In der ersten Halbzeit haben wir noch gut mitgehalten. Dann hat die Qualität nicht mehr gereicht“, erklärte Zimmerling, der fünf Spieler aus der zweiten Mannschaft in den Kader eingebaut hatte. Wenigstens kehren die gesperrten Galovic, Hobel und Lener kommende Woche beim Auswärtsspiel in Hall in den Kader zurück.

„Wir haben das Spiel in der Hand gehabt“, freute sich hingegen Kundl-Trainer Markus Rissbacher. Mann des Tages war einmal mehr Dreifach-Torschütze Wolfgang Spanring, der jetzt bereits bei 20 Volltreffern hält.

drucken