Archiv

Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom 28.10.2012

Alles offen, keine Zweifel: Breite spricht für Schwaz

Das überraschende Schwazer Heimremis gegen Mötz/Silz brachte die Verfolger aus der Reichenau und Hall wieder auf drei Zähler heran.

Von Alex Gruber

Innsbruck – Das Schöne an der Herbstabschlusstabelle der UPC Tirol Liga ist, dass der Tabellenführer auch wirklich aufsteigen will. „Wir liegen auf Kurs. Man spielt ja Fußball, um Meister zu werden und aufzusteigen. Dann werden wir auch die nötigen Strukturen schaffen“, stellt Schwaz-Obmann Peter Angerer klar. Der Umfaller gegen Mötz/Silz raubte ihm nicht den Schlaf: „So etwas kann immer wieder einmal passieren. Aber das wirft uns hoffentlich nicht aus der Bahn.“ Angerer hat doppelten Grund zur Freude, zumal die zweite Kampfmannschaft in der zweiten Klasse Zillertal mit einem Torverhältnis von 44:4 und einem Durchschnittsalter um die 17 die Gegnerschaft als Herbstmeister diktierte.

Zurück in die UPC Tirol Liga: Da bezeichnet Reichenau-Coach Florian Schwarz die Aufholjagd in Saisonhälfte zwei einfach als schwierig: „Wir wollen lästig bleiben und alles versuchen. Aber Schwaz hat einfach den größten und ausgeglichensten Kader.“ Verstärkungen im Winter, am nötigsten wären sie im Sturmzentrum, schließt der Ex-Rapidler eher aus: „Nur wenn einer wirklich will und nicht unverschämt ist.“

Die Haller Löwen wollen in Zukunft auch noch mehr den eigenen Haller Weg forcieren. Der Aufstieg wird Coach Aleksandar Matic zwar sicher nicht verboten, eine mögliche Rückkehr in die Westliga ist in Wirklichkeit aber auch kein Thema. „Du musst nur schauen, wer bei Schwaz auf der Bank sitzt. Die wären bei jedem anderen Klub Stammspieler“, lässt Matic die Favoritenrolle liebend gerne in der Knappenstadt liegen, um Kirchbichl-Trainer Roger Kühmaier nach fünf Siegen in Serie zu adeln: „Er zeigt, welch gute Arbeit ein Trainer leisten kann, der schon lange beim gleichen Klub ist.“ Die Unterländer verloren in der Sommerpause mit Yigit Baydar und Daniel Steger (beide FC Kufstein) ihr Offensiv-Herz. An dieser Stelle schlagen jetzt eben andere Säulen (Mietschnig, Spitzer, Peer) zu.