Archiv

Letztes Update am AGT_APANL / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe

„Wirtschaftsfaktor Bahn“ bringt 2,0 Prozent BIP

drucken

Die Industriellenvereinigung (IV) hat in einer Studie den „ökonomischen Fußabdruck des Systems Bahn“ untersuchen lassen. Dabei wurden Bahnunternehmen und Bahnindustrie als „System Bahn“ zusammengefasst und nach ihrer Bedeutung für Arbeitsmarkt, Investitionen, Wertschöpfung und Wirtschaftswachstum durchleuchtet. Am Montag präsentierte Chr“ökonomischen Fußabdruck des Systems Bahn“ untersuchen lassen. Dabei wurden Bahnunternehmen und Bahnindustrie als „System Bahn“ zusammengefasstzusammengefasstzusammengefasst und nach ihrer Bedeutung für Arbeitsmarkt, Investitionen, Wertschöpfung und Wirtschaftswachstum durchleuchtet. Am Montag präsentierte Christian Helmenstein in der IV das Ergebnis.

Das System Bahn sei ein Schlüsselsektor der österreichischen Wirtschaft: Es erzeugt mit 54.000 Beschäftigten einen Umsatz von 8,4 Milliarden Euro, das entsprach rund 1,4 Prozent der gesamten österreichischen Wirtschaftsleistung des Jahres 2011. Dazu kommen noch 0,6 Prozent jährlicher BIP-Beitrag durch die Infrastrukturinvestitionen 2013 bis 2020. Insgesamt werden also 2 Prozent der österreichischen Wirtschaftsleistung (Bruttoinlandsprodukt - BIP) durch Bahn, Bahnindustrie und Infrastrukturinvestitionen generiert.

Die Investitionen in die Eisenbahninfrastruktur steigern die Produktivität des Faktors Arbeit und senken die Kosten importierter Vorleistungen, erläuterte Helmenstein. Pro 68.300 Euro, die investiert werden, entstehe ein zusätzlicher Arbeitsplatz woanders, also nicht bei der Bahn. Die Investitionen in die Bahninfrastruktur setzen Nachfrageimpulse, sie schaffen bzw. sichern 24.000 Arbeitsplätze jährlich bis 2020.

Die österreichische Bahnindustrie brauche die ÖBB als „Referenzmarkt“ für ihre Produkte und Technologien. Mit einem Exportanteil von 71 Prozent, 8.100 Beschäftigten und 2,6 Mrd. Euro Umsatz (2011) gehören die Bahnindustrie- bzw. -Technologie-Unternehmen wie etwa voestalpine, Frequentis, Siemens etc. zu den weltweit wichtigsten Playern: Österreich ist fünftgrößter Exporteur weltweit im Bereich Schienenfahrzeuge und bahnbezogenen Ausrüstungen.

drucken