Archiv

Letztes Update am TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe

Wirtschaftspolitik

Frankreich verliert Spitzenrating bei Moody‘s

Die wirtschaftlichen Aussichten für das Euro-Land wurden kritisch beurteilt, eine weitere Herabstufung droht.

drucken

Paris/Frankfurt am Main - Neuer Rückschlag in der Euro-Schuldenkrise: Die US-Ratingagentur Moody‘s hat Frankreich die Topbonität entzogen und die Kreditwürdigkeit des Euro-Landes um eine Note von „Aaa“ auf „Aa1“ gesenkt. Der Ausblick bleibt negativ. Damit droht eine weitere Herabstufung. Frankreich ist der wichtigste deutsche Handelspartner und die zweitgrößte Volkswirtschaft in Europa.

„Frankreich bleibt eine sichere Anlage“

Moody‘s begründete den Schritt am späten Montag damit, dass sich Frankreichs langfristige Wachstumsaussichten eingetrübt hätten. Das Land habe an Wettbewerbsfähigkeit eingebüßt und der finanzielle Ausblick sei unsicher, teilte die Ratingagentur in Frankfurt mit. Zudem sei immer schwieriger berechenbar, wie Frankreich künftige Krisen in der Eurozone verkrafte.

Moody‘s-Konkurrent Standard & Poor‘s hatte dem französischen Staat bereits Anfang des Jahres die Bestbewertung als Schuldner entzogen. Damit hält derzeit lediglich Fitch noch ein sogenanntes Triple-A aufrecht, wenngleich auch hier mit negativem Ausblick.

Eine schlechtere Kreditwürdigkeit kann bedeuten, dass die Staaten schwerer an frisches Geld herankommen oder höhere Zinsen zahlen müssen. Von Kritikern wird Ratingagenturen deswegen vorgeworfen, Abwärtsspiralen in Gang zu setzen.

Die neue sozialistische Regierung in Paris sicherte nach dem Negativ-Urteil eine entschlossene Fortführung des begonnenen Reformkurses zu. Zugleich machte sie ihre konservativen Vorgänger für die Herabstufung verantwortlich. Die Moody‘s-Entscheidung reflektiere, dass die Vorgängerregierungen zu wenig für die Haushaltssanierung und die Wettbewerbsfähigkeit der französischen Wirtschaft getan hätten, kommentierte Finanzminister Pierre Moscovici.

Regierungssprecherin Najat Vallaud-Belkacem warnte vor Panik. „Frankreich bleibt eine sichere Anlage. Es kommt auf Platz zwei direkt hinter Deutschland“, sagte die Politikerin und verwies auf die derzeit äußerst niedrigen Zinssätze, die Paris derzeit für Kredite zahlen muss. Sie rechne nicht mit größeren Auswirkungen. Moscovici betonte, dass Frankreich an den von Experten als zu optimistisch dargestellten Wachstumszielen für 2013 festhalte.

Herabstufung nicht überdramatisieren

Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) bezeichnete das Moody‘s-Urteil als „kleine Mahnung“, warnte aber ebenfalls vor einer Dramatisierung. „Noch immer ist das Rating für Frankreich sehr stabil“, sagte der deutsche Politiker.

Auch andere Euroländer haben in der Schuldenkrise bereits an Bonität eingebüßt. Deutschland besitzt bei allen drei Ratingagenturen weiterhin aber ein Spitzenrating; bei Moody‘s ist allerdings der Ausblick ebenfalls negativ. Die Bonitätswächter schauen sich den Fortgang der Schuldenkrise sehr genau an.

Moody‘s betonte, dass Frankreich immer noch sehr hoch bewertet sei. Die Wirtschaft des Landes sei breit aufgestellt. Es gebe einen starken Reformwillen, listete die Ratingagentur auf der Positivseite auf. Auf der Negativseite verbuchte Moody‘s dagegen das ihrer Meinung nach übermäßig große Bankensystem und die engen Handelsverflechtungen mit den Problemländern innerhalb der Eurozone.

Nach jüngsten Prognosen der EU-Kommission wird die französische Wirtschaft in den kommenden beiden Jahren kaum wachsen. Darunter dürfte auch die deutsche Wirtschaft leiden. Nach dem Wert der Exporte ist Frankreich der wichtigste Handelspartner Deutschland. Das Volumen belief sich im vergangenen Jahr auf rund 101,51 Mrd. Euro.

Auch die deutsche Wirtschaft gerät bereits stärker in den Sog der Euro-Schuldenkrise. Unternehmen werden weniger Waren in den rezessionsgeplagten Euroländern los; die Verunsicherung steigt und Investitionen werden zurückgestellt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im dritten Quartal preis-, saison- und kalenderbereinigt nur noch um 0,2 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Die Wirtschaft war im ersten Quartal noch um 0,5 Prozent gewachsen, im zweiten um 0,3 Prozent. (APA/dpa)

drucken