Archiv

Letztes Update am In House / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe

„Billy“ war gestern, jetzt kommt „Darwin“: Bei Ikea ist der Affe los

Ein kleiner modisch gekleideter Affe vor einer Filiale des Möbelriesen Ikea im kanadischen Toronto sorgt für Furore im Internet.

drucken

Toronto – In der Ikea-Filiale in Toronto ist ein herrenloses Affenbaby aufgetaucht, das einen eleganten Mantel und Windeln trug. Fotos von dem Rhesus-Äffchen machten am Montag in Windeseile im Online-Kurznachrichtendienst Twitter die Runde. Die Eigentümer des Äffchens waren offenbar bei Ikea shoppen gegangen, während sich Darwin aus seinem Käfig in einem im Parkhaus abgestellten Wagen befreite. Aufnahmen des Äffchens, das vor dem Ikea-Eingang auf seinen Besitzer wartete, erfreuen sich zunehmender Beliebtheit auf der Internet-Plattform YouTube.

Die Internet-Gemeinde beschäftigte sich gleich damit, Bilder von Darwin in fremde Zusammenhänge zu montieren, unter anderem in Persiflagen auf einen Ikea-Katalog und auf einen Abgeordnetensitz im kanadischen Parlament. Angeblich wurde gegen die Eigentümer von Darwin eine Geldstrafe von umgerechnet fast 190 Euro wegen Besitzes eines geschützten exotischen Tieres verhängt. Darwin wurde in einem Tierheim untergebracht.

Auf Twitter werden die Bilder von Äffchen Darwin in fremde Zusammenhänge zu montiert:

drucken