Archiv

Letztes Update am AGT-APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe

Anonymous hackte E-Mails eines BMI-Mitarbeiters

Laut einem Ministeriumssprecher handelt es sich um „keine sensiblen oder weiterverwertbaren Daten“.

Wien - Die Internet-Aktivisten AnonAustria, der österreichische Anonymus-Ableger, haben offenbar einen E-Mail-Account eines Mitarbeiters des Innenministeriums (BMI) gehackt. Entsprechende Screenshots wurden am Freitag auf ihrer Twitter-Seite veröffentlicht. Dabei handelt es sich offenbar um den Account eines Mitarbeiters der Kommunikations- und Informationstechnologie. „Soweit das derzeit beurteilt werden kann, geht es um E-Mails von einem Mitarbeiter des Innenministeriums. Dieser E-Mail-Verkehr betrifft keine sensiblen oder weiterverwertbaren Daten“, erklärte Innenministeriumssprecher Karl-Heinz Grundböck der APA.

Die Screenshot von AnonAustria zeigen unter anderem ein E-Mail mit Zugangsdaten zur „ÖBB-Videoüberwachung“. Laut Grundböck handelte es sich hierbei allerdings lediglich um Erstzugangsdaten für einen Testbetrieb. Direkten Zugriff der Polizei auf die Überwachung der ÖBB gebe es keinen, sagte der Sprecher.

Dennoch ist es für die Polizei möglich, mittels einer Anordnung zur Beschlagnahmung bestimmter Videos von der Staatsanwaltschaft auf Überwachungsbänder der ÖBB zuzugreifen, um Straftaten aufzuklären. Hierfür werden dann die Zugangsdaten für den Server, auf dem die Videos eines Einzelfalls liegen, an die Ermittler weitergeleitet, erklärte Grundböck.

Neben den Mails verschafften sich die Aktivisten offenbar auch Zugang zum iTunes-Account von Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (V). (APA)