Archiv

Letztes Update am In House / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe

Skater-Traum

Zum Skaten in die Villa

Wenns draußen zu kalt zum Skateboarden wird, macht es innen erst richtig Spaß. Wie in der Villa Schuster zum Beispiel.

drucken

Innsbruck – Vorbei am Hirschgeweih, links über den Kamin und rechts unter dem Kronleuchter durch. Mit dem Skateboard durch das Wohnzimmer ist ein Bubentraum, den sich Philipp Schuster unlängst erfüllen durfte. Im Frühjahr wurde ein ehemaliges Salzburger Jagdanwesen zum DIY-Skate-Playground umfunktioniert. Acht Tonnen Baumaterial hat der Wiener Skater mit ein paar Freunden in der „Villa Schuster“ innerhalb von einer Woche verbaut, drei Räume wurden zum noblen Spielplatz: „Ich hatte das einmalige Glück gemeinsam mit meinen Freuden diese Villa umzubauen und ein paar Tage lang darin zu skaten“, freut sich Schuster auch heute noch. „Es ist ja nicht alltäglich ein ganzes Haus zur Verfügung gestellt zu bekommen, um es sich nach eigenen Vorstellungen umzugestalten.“

Eine Immobilienfirma hatte das Abrisshaus dem Profi angeboten, der mit dem DIY-Skatepark schließlich ordentlich Eindruck hinterließ. Ein Videoclip von dem Projekt landete etwa auch auf der US-amerikanischen Hipster-Website Trendhunter.

Schuster freut sich jedoch vor allem über die positive Resonanz in der Szene: „Die Villa Schuster hat Anstöße gegeben, die Idee weiter zu entwickeln und auf andere Gegebenheiten zu adaptieren. So gesehen war das Skate-Villa-Projekt ein Erfolg auf ganzer Linie. Es gibt immer wieder private Indoor-Projekte, die sich aber aus Kostengründen oft in einem sehr kleinen Rahmen halten.“

Vielleicht inspiriert die Villa Schuster ja noch zu dem ein oder anderen Nachfolge-Spielplatz, obwohl es den Innsbrucker Skatern laut Profi bereits recht gut geht: „Skateboarder haben es in Österreich generell schwer, da der Winter so lang und hart ist. Aber es gibt in fast allen Bundesländern Skatehallen, wobei der größte und beste Indoorpark in der Innsbrucker WUB-Skatehalle steht – da können sich die anderen Landeshauptstädte ein Scheibchen abschneiden.“ (TT.com)

drucken