Archiv

Letztes Update am In House / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe

Über 2,7 Millionen Klicks

Der misslungene Freistoßtrick aus Weiz wird weltweit zum Hit

Die Geschichte vom Freistoßtrick aus der steirischen Landesliga, der rund um den Globus für Lacher sorgt.

drucken

Innsbruck – Kevin Steiner und Christopher Feiner erlangten zuletzt durch ein Youtube-Video Berühmtheit. Die beiden Kicker sind die Hauptdarsteller eines misslungenen Freistoßtricks aus der steirischen Landesliga. Das Motto: „Keiner trifft Feiner so wie Steiner.“ Was war passiert? Bei einer Freistoß-Variante knieten zwei Spieler des SC Weiz vor der gegnerischen Mauer, um den Kontrahenten zu irritieren. Das Problem: Schütze Kevin Steiner traf nicht das Tor sondern seinen Mitspieler Christopher Feiner mit voller Wucht ins Gesicht.

Festgehalten auf Video verbreitete sich der misslungene Freistoßtrick rund um den Globus. In der Schweiz griffen 20min.ch und blick.ch die Geschichte auf, in Deutschland bild.de und das Fußball-Fachmagazin „11Freunde“. In England titelte die „Sun“, die größte Boulevardzeitung des Landes, sarkastisch: „Der Beste Freistoß aller Zeiten.“ Und selbst in diversen Sportsendungen in Südamerika wurde die schmerzhafte Freistoßvariante eingespielt und sorgte für schallendes Gelächter. Insgesamt verbuchte das 22-Sekunden-Video auf Youtube bereits über 2,7 Millionen Klicks.

„Die Sache war ein paar Tage lang lustig und hat den Verein in vielen Teilen der Welt bekannt gemacht, aber wir müssen uns jetzt wieder auf Fußball konzentrieren“, sagte Weiz-Trainer Christian Ilzer gegenüber der „Kleinen Zeitung“. Der Liga-Alltag kehrt nach Wochen der ungewohnten Aufmerksamkeit bei den Weizern wieder ein. Und der Alltag heißt Landesliga.

Erster Gegner heute Dienstag zum Auftakt ist Frohnleiten. Jenes Team, gegen das der Freistoßtrick bei seiner Premiere misslang ... (tt.com)

drucken