Archiv

Letztes Update am TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe

Nach Anschlag

Tausende liefen letzte Kilometer des Boston-Marathons

Sie schafften es nicht über die Ziellinie, weil zwei Bomben explodierten. Jetzt haben Tausende Teilnehmer des Boston-Marathon ihr Finale nachgeholt - ein stolzer Tag mit vielen Emotionen.

Boston – Knapp sieben Wochen nach dem Bombenanschlag beim Boston-Marathon haben am Samstag rund 3000 Menschen symbolisch das Rennen beendet. Sie überquerten nach einem gut eineinhalb Kilometer langen Lauf die Ziellinie, an der am 15. April zwei Sprengsätze explodiert waren.

Drei Menschen kamen damals ums Leben, mehr als 260 wurden verletzt. Nach dem Anschlag war der Lauf abgebrochen worden. Einer der mutmaßlichen Bombenleger, Dschochar Zarnajew, wurde gefasst, sein Bruder Tamerlan als zweiter Tatverdächtiger kam bei einem Schusswechsel mit der Polizei ums Leben.

Auch kalter Nieselregen hielt nach US-Medienberichten die Marathonläufer nicht davon ab, jetzt den letzten Streckenabschnitt zurückzulegen. Tausende Menschen schauten zu und jubelten, als die Teilnehmer die Boylston Street entlang rannten und jene Stelle passierten, an der die Bomben explodiert waren.

Auch Opfer beteiligten sich. Dazu zählte dem „Boston Globe“ zufolge Jarrod Clowery, der bei dem Anschlag schwer verletzt worden war. Der 35-Jährige legte den letzten Marathon-Abschnitt im Gehen zurück. Mit dabei war auch der 26-jährige Kyle Shade. Er trug eine chinesische Flagge - zu Ehren einer chinesischen Studentin, die bei dem Anschlag getötet worden war.

Organisiert wurde das nachgeholte Marathon-Finale von Sportvereinen und Geschäftsleuten. Der Slogan lautete: „We‘ll get our finish“, im übertragenen Sinn etwa: „Wir haben das letzte Wort.“( dpa)