Archiv

Letztes Update am TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe

3:2-Sieg beim WAC

Fußball-Gott sei Dank! Wacker bleibt in der Fußball-Bundesliga

Die verrücktesten sechs Minuten der 100-jährigen Vereinsgeschichte bescherten Wacker am Sonntag den Klassenerhalt. Der 3:2-Sieg beim WAC besiegelte gleichzeitig den Abstieg von Mattersburg.

Wolfsberg – Fußball-Gott sei Dank! Der FC Wacker Innsbruck spielt auch in der kommenden Saison in der österreichischen Bundesliga. Durch einen 3:2-Sieg im Abstiegskrimi gegen den WAC sicherten sich die Tiroler am Sonntagnachmittag quasi in letzter Sekunde den Klassenerhalt. Dabei lagen die Schwarz-Grünen gegen die Kärntner bereits mit 0:2 im Hintertreffen, waren nach dem 1:0-Sieg der Admira bis zur 78. Minute auf dem letzten Tabellenrang gelegen.

Doch dann kamen die verrücktesten sechs Minuten der 100-jährigen Vereinsgeschichte. Erst erzielte der eingewechselte Julius Perstaller in Minute 72 den Anschlusstreffer, dann war Christian Schilling (75.) mit dem Ausgleichstreffer zur Stelle, ehe Perstaller mit einem Treffer Marke „Tor des Jahres“ die rund 1000 mitgereisten Wacker-Fans endgültig in Ekstase versetzte.

Ausgerechnet Perstaller muss man sagen. Jener Mann, der am Mittwoch beim Heimspiel gegen Sturm noch ausgepfiffen wurde, weil er im Sommer nach Ried wechselt. „Dass wir das noch gedreht haben, zeigt den Charakter der Mannschaft. Ich freue mich, das mir das heute gelungen ist, dass ich der Mannschaft mit zwei Toren helfen konnte. Jetzt werden wir einfach nur noch feiern gehen!“, freute sich der Innsbrucker über sein Abschiedsgeschenk.

Wacker-Trainer Roland Kirchler kämpfte auch eine Viertelstunde nach dem Schlusspfiff noch mit den Tränen der Erleichterung: „Unglaublich! Meine Stimme ist immer noch zittrig. 0:2 und die Admira auch noch vorne, ich habe nicht mehr wirklich daran geglaubt. Perstaller hat mit seinen zwei Toren sehr viel zurückgezahlt. Danach war ich erst einmal in der Kabine beten. Das Auto werde ich heute sicherheitshalber stehen lassen.“

Während die Tiroler zur großen Nicht-Abstiegs-Party aufbrachen, war anderenorts der Schock groß. Mattersburg - vor dem letzten Spieltag noch auf Platz sieben (!) - muss nach der 0:1-Pleite gegen die Admira den bitteren Gang in die Erste Liga antreten. Auch, weil Sturm Graz zuhause sang- und klanglos gegen Wr. Neustadt unterging. Der Fußball-Gott war an diesem Nachmittag eben ein Tiroler ... (tt.com)

Wolfsberger AC - FC Wacker Innsbruck 2:3 (1:0)

Wolfsberg, Lavanttal-Arena, 5.300 (richtig), SR Harkam.

Torfolge: 1:0 (45.+1) Kofler (Eigentor), 2:0 (50.) Stückler, 2:1 (72.) Perstaller, 2:2 (75.) Schilling, 2:3 (78.) Perstaller

WAC: Dobnik - Sollbauer, Jovanovic, Solano (80. Jakobo), Suppan - Kerhe, Hüttenbrenner (28. Liendl), Putsche, De Paula - Stückler (80, Rivera), Topcagic

Innsbruck: Safar - Bergmann, Siller, Svejnoha, Schilling - Kofler (53. Piesinger) - Schütz (66. Perstaller), Hinterseer, Saurer (56. Hauser), Wernitznig - Wallner

Gelbe Karten: Putsche, Stückler, Topcagic, Jovanovic bzw. Wallner, Saurer

Die besten Spieler: Stückler, Kerhe, Liendl bzw. Wernitznig, Perstaller, Schilling