Archiv

Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom 19.04.2013

WWF legt sich mit Sölden an

drucken

Von Katharina Zierl

Sölden – Zweieinhalb Meter breit, eineinhalb Meter hoch. Mit der Größe der Informa- tionstafel der Naturschutzorganisation WWF (World Wildlife Fund) hat die Gemeinde Sölden kein Problem. Mit dem Inhalt schon. Als „Werbung für die Schönheit der Natur“ bezeichnet Thomas Diem, WWF-Kampagnenleiter Kaunertal, das Schild, das an der Ortseinfahrt Vent aufgestellt werden sollte. „Wir wollen nur auf die Fauna und Flora im Naturpark Ötztal hinweisen“, sagt Diem. Es gehe keineswegs darum, für die Organisation zu werben, fügt der Kampagnenleiter hinzu.

Ganz anders sieht das Söldens Bürgermeister Ernst Schöpf. Er ortet klare WWF-Werbung. Die Folge: Die Gemeinde sagte Nein zur Info-Tafel. „Am Ende der Tafel steht: ‚Werden Sie Mitglied beim WWF.‘ Das ist wirklich ganz klare Werbung“, betont der Bürgermeister. „Wenn uns danach ist, mit Schildern auf die Naturschönheiten unserer Region hinzuweisen, dann machen wir das schon selbst“, sagt Schöpf. Würde man die WWF-Tafel genehmigen, hätte man am nächsten Tag „zehn andere Organisationen, die Ähnliches umsetzen wollen“, erklärt der Bürgermeister.

Kampagnenleiter Diem betont, er sei „sehr überrascht“ über die Absage gewesen. Andernorts sei eine derartige Tafel „kein Problem“. In Sölden offensichtlich schon. „Das ist kein lupenreiner Hinweis auf die Natur. Hier sind ganz klar Geschäftsinteressen nachzuweisen“, sagt Schöpf.

Der WWF, betont Diem, werde die Tafel dennoch aufstellen – am 2. Mai. „Und eine Überraschungsaktion wird es auch geben“, kündigt der Kampagnenleiter an. Ob Überraschung oder nicht: Stellt der WWF die Informationstafel auch ohne Genehmigung auf, droht eine Klage. „Wir schauen uns das in aller Ruhe an. Sollte das Schild Anfang Mai wirklich stehen, werden wir rechtliche Schritte einleiten“, sagt Schöpf.

drucken