08.01.2013, 09:02  Aktualisiert: 08.01.2013, 12:00 

Wieso Weshalb Warum

In Weißrussland weihnachtet es gerade sehr

In Weißrussland heißt das Weihnachtsfest „Kolyadki“ und findet zwei Wochen nach unseren Festtagen statt.

Minsk – Bei uns in Tirol werden die Christbäume derzeit wieder vor die Türe gestellt. Weihnachten ist vorüber und auch Silvester wurde gefeiert.

Ganz einen anderen Rhythmus haben die Menschen in Weißrussland. Sie sind derzeit mittendrin in ihren schönsten Feierlichkeiten. „Kolyadki“ heißt der Brauch, den die Menschen dort dieser Tage begehen. Dabei ziehen die Weißrussen ihre traditionellen Gewänder an und gehen von Haus zu Haus, kehren ein, trinken, essen und tanzen gemeinsam. Ähnlich wie bei uns am Land, wenn die Kinder „ein gutes Neues“ wünsche, bekommen auch die Weißrussen kleine Geschenke oder Geld zum Dank für ihren Besuch.

Die Feierlichkeiten richten sich nach dem julianische Kalender, der ursprünglich vom römischen Kaiser Julius Caesar eingeführt wurde. Damit fällt das Weihnachtsfest auf den 7. Januar. Wer aufmerksam zuhört, kann übrigens derzeit viel Russisch in unseren Städten und vor allem auf unserer Skipisten hören. Denn viele Russen verbringen ihren Weihnachtsurlaub gerne bei uns. (EPA/aw)

Toni Times