Flugbuchungsportale kassieren oft illegale Servicegebühren

Zahlreiche Online-Plattformen verrechnen je nach Kreditkarte zusätzliche Bearbeitungsgebühren. Konsumentenschützer sehen darin einen Verstoß gegen das seit 2009 bestehende Zahlungsdienstegesetz.

  • Artikel
  • Diskussion
Bei Onlinebuchungen von Flügen tauchen am Ende des Buchungsvorgangs oft versteckte Gebühren auf. (Symbolfoto)
© PantherStock

Wien – Konsumentenschützer erhalten derzeit jede Woche zahlreiche Beschwerden über zusätzlich verrechnete Servicegebühren bei Flugbuchungen im Internet. Demnach kassieren Online-Portale wie fluege.de, flugladen.at oder airline-direct.de am Ende des Buchungsvorganges eine zusätzliche Bearbeitungsgebühr, eine so genannte „Service Fee“, die nur auf bestimmte Kreditkarten aufgeschlagen wird und zu Beginn der Buchung noch nicht ersichtlich ist.

„Eine Gebühr, die nur auf bestimmte Zahlungsinstrumente angewendet wird, widerspricht dem 2009 in Kraft getretenen Zahlungsdienstegesetz (ZaDiG)“, betont Barbara Forster, Juristin beim Europäischen Verbraucherzentrum Österreich (EVZ), in einer Aussendung von heute, Dienstag. Manche Flugportale argumentierten, es handle sich bei der „Service Fee“ um eine reguläre Buchungsgebühr, wie sie auch von Reisebüros verrechnet werde. „In diesem Fall müsste die Gebühr jedoch ohne Unterschied bei allen Buchungen anfallen“, sagt Forster und spricht von einer „versteckten Kreditkartengebühr“.

Konkret wurde laut EVZ beispielsweise bei einem Flug von Wien nach Barcelona von fluege.de eine zusätzliche Gebühr von 39,98 Euro verlangt, weil mit einer Visa-Kreditkarte und nicht mit einer Mastercard bezahlt wurde.

Das Verbraucherzentrum hilft eigenen Angaben zufolge bei der Forderung nach Rückerstattung, wenn bei einer Flugbuchung „eine nicht klar ausgewiesene oder von der Zahlungsart abhängige Servicegebühr“ in Rechnung gestellt wird (http://europakonsument.at/de/page/beschwerdeformular).

"Ice Road": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Häufig beschwerten sich Kunden auch darüber, dass Flugportale im Falle von Problemen schlecht erreichbar seien. Alternativ schlagen die Konsumentenschützer vor, gleich direkt bei der Airline zu buchen. (APA)


Kommentieren


Schlagworte