Hacker-Attacke behindert Flugverkehr von Airline LOT

Wie die polnische Fluglinie am Sonntagabend mitteilte, richtete sich die Cyberattacke gegen das Computersystem, das die Abflüge am Frederic-Chopin-Flughafen koordiniert.

Warschau – In Polen hat ein Hackerangriff den Luftverkehr der polnischen Fluggesellschaft LOT am Warschauer Flughafen mehr als fünf Stunden lang lahmgelegt. Wie LOT am Sonntagabend mitteilte, richtete sich die Cyberattacke gegen das Computersystem, das die Abflüge am Frederic-Chopin-Flughafen koordiniert. Laut LOT ist das Problem inzwischen wieder unter Kontrolle. Rund 1.400 Fluggäste waren betroffen.

Der Angriff begann demnach gegen 16 Uhr (Ortszeit, 17 Uhr MESZ), gegen 21 Uhr Ortszeit sei die Lage unter Kontrolle gebracht worden. Rund 1.400 Fluggäste seien betroffen gewesen und saßen am Warschauer Flughafen fest.

Der Sprecher der Fluggesellschaft, Adrian Kubicki, sagte dem Fernsehsender TVN24, wegen des Hackerangriffs seien etwa ein Dutzend internationale Verbindungen und Inlandsflüge gestrichen worden. Es sei der erste derartige Angriff auf LOT gewesen. Kubicki versicherte, die betroffenen Passagiere hätten die notwendige Hilfe erhalten wie etwa die Möglichkeit, in einem Warschauer Hotel zu übernachten.

Nach Angaben der Fluggesellschaft sei es den Angreifern am Nachmittag gelungen, in einen Teil des Netzwerkes von LOT einzudringen. In der Luft befindliche Flugzeuge seien von der Attacke nicht betroffen gewesen, zudem sei die Sicherheit des Luftverkehrs zu keinem Zeitpunkt gefährdet gewesen. Nach Angaben der Fluggesellschaft sei das Problem inzwischen wieder unter Kontrolle, an der Wiederaufnahme des regulären Flugbetriebs werde gearbeitet. Die polnischen Sicherheitsbehörden nahmen Ermittlungen zu dem Fall auf. (APA/AFP/Reuters/dpa)

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Schlagworte