Entgeltliche Einschaltung

Aus dem Engadin nach Kirchberg

Österreichs stärkste Mountainbikerin Lisi Osl (29) startet zuhause ins KitzAlpBike-Festival. Die Ziele sind nach dem Schweizer Höhentraining bescheiden. Die Rad-Woche führt indes auf mehreren Wegen ins Oberland.

  • Artikel
  • Diskussion
Trotz müder Beine soll die Kirchbergerin Lisi Osl als Aushängeschild beim Hillclimb in Brixen überzeugen.
© Haiden

Von Roman Stelzl und Toni Zangerl

Entgeltliche Einschaltung

Innsbruck — Nach zwei Wochen im Schweizer Engadin hieß es für Lisi Osl erst einmal durchatmen. Das Training jenseits der 2000-Höhenmeter-Marke hat Tirols Mountainbikerin stark mitgenommen, die Müdigkeit beim Grenzübertritt steckte dabei noch tief in den Beinen. „Nach so einem Training sagt man ja, dass man noch ein wenig länger braucht zum Erholen. Für Mittwoch ist das ungünstig, aber ich freue mich sehr darauf“, meinte Osl und blickte damit direkt auf die heutige Aufgabe voraus: den Hillclimb in Brixen im Thale (18.30 Uhr), Auftakt für Woche zwei des KitzAlpBike-Festivals.

Dort wird die 29-jährige Kirchbergerin mit Bruder Hannes (36) und dem pensionierten Papa Philipp (70) starten. Welcher der zahlreichen Kategorien das Dreier-Team im Gesamtalter von 135 Jahren angehört, kann Osl nicht genau sagen. „Na ja, es geht ja mehr darum, dass wir gemeinsam fahren. Weniger um den Sieg.“

Rund 400 Radsportler werden auf der sechs Kilometer langen Strecke (500 hm) erwartet — nach zwei Tagen Rahmenprogramm bei der 20. Jubiläums-Auflage warten dann am Samstag die Höhepunkte, ehe tags darauf zum Abschluss die Nachwuchsrennen folgen. Um 8 Uhr starten die Ausdauer-Spezialisten auf den 90 Kilometer langen Marathon quer durch die Kitzbüheler Alpen, um 16 Uhr fällt der Startschuss für die Cross-Country-Rennen. Dort will auch die frühere Gesamt-Weltcupsiegerin Osl den Samstag zu einem goldenen Tag machen. Trotz müder Beine. Osl: „Ich habe bei den ersten Weltcup-Rennen heuer gesehen, dass ich mithalten kann. Nur leider war ich gesundheitlich nicht ganz fit.“

Radsport hat in dieser Woche aber auch im Tiroler Oberland Hochsaison. An vier Tagen warten gleich vier Events. Das Oberland steht von morgen bis Sonntag im Zeichen der Radfreunde — mit dem Kaunertaler Gletscherkaiser, dem Race across the Alps, dem Radkriterium Nightrace Nauders und dem Dreiländer-Radgiro mit Start und Ziel in Nauders.

Kaunertaler Gletscherkaiser: 51 Kilometer und 2150 Höhenmeter gilt es morgen beim Kampf um die Kaiserkrone auf den Kaunertaler Gletscher zu bezwingen. Start ist um 9 Uhr in Feichten beim Hallenbad, Ziel am Gletscherparkplatz auf 2750 Metern.

Race across the Alps: 44 Athleten nehmen das 24-Stunden-Rennen am Freitag um 13 Uhr in Angriff, Titelverteidiger ist der dreifache Sieger Daniel Rubisoier. Erwarteter Zieleinlauf am Samstag um ca. 9.30 Uhr.

Nightrace Nauders: Zur siebenten Auflage werden 24 Elitefahrer antreten, Start ist am Freitag um 18 Uhr.

Dreiländer-Radgiro: Zum 22. Mal startet dieser mit 2900 Startplätzen limitierte Bewerb über zwei Strecken (168 und 120 km) am Sonntag um 6.30 Uhr in Nauders.

Radsport in Tirol – Überblick

Heute: Mountainbike: Hillclimb in Brixen im Thale (ab 18.30 Uhr). Strecke: 6 km/500 hm. Nachnennungen von 16 bis 18 Uhr beim Start. Donnerstag: Straße: Kaunertaler Gletscherkaiser (ab 9.30). Strecke: 51 km/2150 hm. Nachnennungen ab 7 Uhr. Freitag: Straße: Start Race Across the Alps in Nauders (13 Uhr). Straße: Nightrace in Nauders (18). Samstag: Straße: Zieleinlauf Race Across The Alps (ca. 9.30 Uhr in Nauders). Mountainbike: KitzAlpBike-Marathon (ab 8 Uhr). Ultra-Strecke: 90 km/3800 hm. Nachmeldungen von 7 bis 8.30 Uhr im Startbereich. KitzAlpBike-Cross-Country (ab 16 Uhr). Nachnennungen bis 15.30. Sonntag: Straße: Dreiländer-Giro (ab 6.30) in Nauders. Strecken: 168/118 km. Straße: KitzAlpBike, Nachwuchs.


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung