Entgeltliche Einschaltung

UN-Beauftragte: Jährlich 43 Millionen Tote durch Großkatastrophen

Wien (APA) - Jährlich verursachen Großkatastrophen rund 43 Millionen Todesfälle. Diese Verluste an Menschenleben bedeuteten neben sozialen K...

  • Artikel
  • Diskussion

Wien (APA) - Jährlich verursachen Großkatastrophen rund 43 Millionen Todesfälle. Diese Verluste an Menschenleben bedeuteten neben sozialen Kosten auch Rückschläge für die ökonomische Entwicklung, sagte die UN-Beauftragte Margareta Wahlström am Dienstag vor dem Unterausschuss für Entwicklungszusammenarbeit (EZA) im Wiener Parlament. Das Ausmaß der Folgekosten sei denen der Tuberkulose vergleichbar.

Wahlström ist Sonderbeauftragte der Vereinten Nationen (UNO) für Katastrophenvorsorge sowie Leiterin des UN-Büros zur Reduzierung von Katastrophenrisiken (UNISDR) und derzeit auf einer internationalen Informationsreise. Ein wesentlicher Faktor, um die Folgekosten von Katastrophen zu reduzieren, sei eine entsprechende Katastrophenvorsorge, betonte Wahlström laut Aussendung. Die UN-Expertin hielt dazu fest, dass der zuvor gültige Rahmen („Hyogo Framework for Action“) sich hauptsächlich auf die Reduzierung von Katastrophen konzentriert habe. Das neue Rahmenwerk gehe jedoch einen wesentlichen Schritt weiter.

Entgeltliche Einschaltung

Der Blick richte sich auf die gesamte Gesellschaft. Das Rahmenwerk sei auf praktische Handlungsvorgaben ausgerichtet, um damit den Staaten und der Zivilgesellschaft ein Instrument für voraus schauendes Risikomanagement an die Hand zu geben, erläuterte Wahlström. So lege man Wert darauf, dass aus Katastrophenfällen entsprechende Konsequenzen gezogen werden, etwa indem man darauf achte, dass der Wiederaufbau höhere bauliche Standards erreiche. Das sei insbesondere für Entwicklungsländer eine große Herausforderung.

~ WEB http://www.un.org/en/ ~ APA305 2015-06-23/13:10


Kommentieren

Entgeltliche Einschaltung