Entgeltliche Einschaltung

Löwen sollen in Ruanda wieder heimisch werden

Sieben Raubkatzen werden im umzäunten Nationalpark in Ruanda angesiedelt. Löwen wurden Ende der 1990-er-Jahre in dem afrikanischen Land ausgerottet.

  • Artikel
  • Diskussion
Symbolfoto
© Radu Vioreanu / EPA / picturedes

Kigali – Rund 15 Jahre nach dem Tod der letzten Löwen in dem afrikanischen Land wird Ruanda in seinem Akagera-Nationalpark wieder sieben der Raubkatzen ansiedeln. Die aus Südafrika stammenden fünf Weibchen und zwei Männchen sollen am Montag mit dem Flugzeug in Ruanda eintreffen und nach zweiwöchiger Quarantäne in die freie Natur entlassen werden, teilte die Parkverwaltung am Samstag mit.

Entgeltliche Einschaltung

Obwohl der Nationalpark umzäunt ist, werden die Löwen demnach zur Ortung GPS-Halsbänder tragen. Auf diese Weise soll die Gefahr gemindert werden, dass sie in Wohngebiete eindringen.

Ruandas Löwen sind indirekt Opfer des Völkermords in Ruanda, bei dem 1994 rund 800.000 Menschen starben. Als die Flüchtlinge Ende der 1990er-Jahre aus Uganda und Tansania zurückkehrten, wurden sie zunächst in einem Teil des Akagera-Parks untergebracht. Zum Schutz ihrer Herden rotteten sie daraufhin dort alle Löwen aus.

Deren Wiederansiedlung helfe dem „Gleichgewicht des Ökosystems“ und unterstütze den Tourismus in dem ostafrikanischen Staat, erklärte der Leiter der Parkverwaltung, Peter Fearnhead. Der Nationalpark an der Grenze zu Tansania hatte im vergangenen Jahr 28.000 Besucher. (APA/AFP)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung