Entgeltliche Einschaltung

Kostenlose Beratung zu allem, was Recht ist

Juristische Streitigkeiten können schnell ins Geld gehen. Einen ersten Überblick darüber, wie die rechtliche Lage sich darstellt, bieten Beratungsstellen aber auch kostenlos an.

  • Artikel
  • Diskussion
Kein Grund zum Verzweifeln. Manche Servicestellen bieten gratis ihre Hilfe dabei an, die Flut an gesetzlichen Bestimmungen zu übersetzen und zu erläutern.
© Murauer, iStock, Montage: TT

Von Markus Schramek

Entgeltliche Einschaltung

Innsbruck – „Nimmst dir einen Anwalt, der was kann halt.“ So einfach wie in diesem Text von Austro-Sänger Rainhard Fendrich ist die Sache nicht. Manch ein Konsument scheut die Kosten eines Rechtsstreits. Noch dazu, wo dessen Ausgang ungewiss ist. Auf hoher See und vor Gericht ist man in Gottes Hand.

Rechtliche Schritte wollen daher sehr gut überlegt sein. Eine erste kompetente Rechtsmeinung gibt es aber auch gratis. Sozialpartner, Kammern und Gerichte bieten dazu Sprechstunden an.

1. Info in der Anwaltskammer. In der Tiroler Rechtsanwaltskammer in Innsbruck (Meraner Straße 3/III) kann jeden Dienstag von 14 bis 17 Uhr eine „erste allgemeine Rechtsauskunft“ eingeholt werden, wie Kammersprecher Johannes Lentner das formuliert. Anwälte stehen für Fragen zur Verfügung. Der Andrang ist beträchtlich, den Sommer einmal ausgenommen. Lentner: „Es werden 12 Termine zu je 15 Minuten vergeben. Wer zuerst kommt, ist als Erster an der Reihe.“

Ab 13.30 Uhr kann man sich einen Termin sichern – persönlich vor Ort in der Anwaltskammer. „Telefonisch werden Termine nur in Ausnahmefällen vergeben“, betont Lentner. Etwa dann, wenn jemand von weit her nach Innsbruck anreisen muss. Oder wenn die Betreuung von Kindern zu organisieren ist.

„Wir wollen vermeiden, dass Ratsuchende großen Aufwand haben, aber gar keinen Termin mehr bekommen“, erklärt Lentner dazu.

523 Rechtsberatungen wurden von der Anwaltskammer zuletzt pro Jahr durchgeführt. Die Topthemen waren dabei Ehe- und Familienrecht, Miet- und Wohnfragen, Liegenschafts- und Immobilienrecht, Erbrecht- und Verlassenschaftsabhandlungen sowie auch das Strafrecht.

Die Anwaltskammer ist unter www.tiroler-rak.at bzw. telefonisch unter 0512/58 70 67 erreichbar.

2. Dienstag ist Amtstag am Bezirksgericht. Allgemeine Rechtsauskünfte können auch bei den Amtstagen an jedem Bezirksgericht eingeholt werden, und zwar jeden Dienstag von 8 bis 12 Uhr.

3. Rat und Tat für Arbeitnehmer. Die Tiroler Arbeiterkammer (AK) und der ÖGB Tirol stehen ihren Mitgliedern zur Seite. AK und Gewerkschaft bieten kostenlose Rechtsberatung vor allem in Fragen, die mit einem Arbeits- oder Dienstverhältnis in Zusammenhang stehen, bis hin zur Vertretung vor Gericht. Die AK berät weiters in Steuer- und Pensionsfragen, bei Miet- und Wohnproblemen, ist Ansprechpartnerin für Konsumentenschutz und kümmert sich um Fragen des Pflegegeldes und der Sozialversicherung.

Informationen unter www.ak-tirol.at und unter www.oegb.at/tirol.

4. Justizombudsstelle. Inhaltlich anders ausgerichtet ist die Justiz-Ombudsstelle am Oberlandesgericht Innsbruck. Sie kümmert sich um Beschwerden über die Tätigkeit der Gerichte, etwa wenn Verfahren zu lange dauern. Weiters werden gerichtliche Abläufe und Urteile erklärt.

In laufende Verfahren greift die Ombudsstelle nicht ein, ebenso wenig ist sie für Berufungen gegen Urteile zuständig.

Erreichbar ist die Justizombudsstelle Innsbruck über die kostenlose Servicenummer 0800 800 440 14 (von Montag bis Freitag von 8.30 bis 12.30 Uhr), weiters rund um die Uhr per Fax unter 0512/577 480 oder per E-Mail unter justizombudsstelle.innsbruck@justiz.gv.at.

5. Mit dem Anwalt über Geld sprechen. Kommt es zu einem längeren juristischen Tauziehen oder gar zu einer Klage, wird es ohne anwaltlichen Rechtsbeistand nicht mehr gehen. Anwälte können ihre Honorare frei vereinbaren, im Rahmen tariflicher Vorgaben. Bei standardisierten Verfahren wie einem Wohnungskauf können Pauschalhonorare oder die Abrechnung nach einem Stundensatz vereinbart werden.

Klienten sollten die Honorarfrage vorher mit dem Anwalt besprechen. Es gibt Verhandlungsspielraum. Viele Advokaten verrechnen für das Erstgespräch nichts.


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung