Salzburger Festspiele - „Dido and Aeneas“ als Plädoyer für das Böse