Entgeltliche Einschaltung

Lieber DVDs statt Streaming: Tarantino mag es klassisch

Der Kult-Regisseur hat erst vor kurzem das Inventar einer Videothek aufgekauft, als diese Pleite ging. „Ich will etwas Festes, Greifbares in meiner Hand. Ich schaue auch keine Filme auf dem Laptop.“

  • Artikel
  • Diskussion
Regisseur Quentin Tarantino.
© EPA/Ian Gavan

Los Angeles – Inmitten steigender Beliebtheit von Online-Videodiensten wie Netflix, Hulu oder Amazon hält einer weiter an VHS-Kassetten und DVDs fest: Quentin Tarantino. „Ich kann mit Streaming nichts anfangen“, schreibt der US-Kultregisseur („Inglourious Basterds“) in Tom Rostons Buch „I Lost It At The Video Store“. „Ich will etwas Festes, Greifbares in meiner Hand. Ich schaue auch keine Filme auf dem Laptop.“

Entgeltliche Einschaltung

Der 52-Jährige habe sogar erst kürzlich seine haptische Filmbibliothek ausgebaut, indem er das Inventar der kalifornischen Videothek „Video Archives“ aufgekauft hat. „Sie sind in Konkurs gegangen, also habe ich ihr gesamtes Inventar gekauft, vermutlich so um die 8.000 Kassetten und DVDs“, wird Tarantino, der vor seinem Durchbruch mit „Pulp Fiction“ 1994 in der Videothek arbeitete, vom Filmportal „Indiewire“ aus dem Buch zitiert. „Ich nehme auch noch Filme, die im Fernsehen laufen, auf Kassette auf, damit die Sammlung wächst.“ Tarantino besitzt in Los Angeles zudem das New Beverly Cinema, das ausschließlich analoge Filme vorführt.

Tarantino drehte zuletzt „The Hateful Eight“, der rund um Weihnachten in den US-Kinos starten soll. Der Western dreht sich um acht Charaktere, darunter ein Kopfgeldjäger und ein General, die in einem Wintersturm an einer Postkutschenstation in den Bergen festsitzen. Samuel L. Jackson, Kurt Russell, Bruce Dern, Jennifer Jason Leigh und Demian Bichir gehören zur Besetzung. (APA)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung