NATO verurteilte Eindringen Russlands in türkischen Luftraum

Moskau/Ankara (APA/AFP) - Die NATO hat das Eindringen Russlands in den türkischen Luftraum verurteilt und ein sofortiges Ende der Angriffe a...

Moskau/Ankara (APA/AFP) - Die NATO hat das Eindringen Russlands in den türkischen Luftraum verurteilt und ein sofortiges Ende der Angriffe auf die syrische Opposition und auf Zivilisten verlangt.

Die Militärallianz protestiere gegen die „Verletzungen des souveränen türkischen Luftraums“ und damit des NATO-Luftraums, hieß es am Montag nach einem Dringlichkeitstreffen der NATO zur Syrien-Krise. Solch ein „unverantwortliches Verhalten“ sei eine „extreme Gefahr“.

Das Außenministerium in Ankara hatte zuvor erklärt, dass am Samstag ein russisches Kampfflugzeug abgefangen wurde, das in den türkischen Luftraum eingedrungen sei. Am Sonntag habe außerdem eine nicht identifizierte Mig-29 zwei türkische Kampfjets „bedrängt“.

Russland hatte vor einigen Tagen Luftangriffe auf Stellungen der Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) und auf andere Rebellengruppen in Syrien gestartet. Die NATO zeigte sich hingegen „zutiefst besorgt“ angesichts von Angriffen auch auf Zivilisten und forderte Russland auf, diese sowie Attacken auf die „syrische Opposition umgehend zu stoppen“.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und EU-Ratspräsident Donald Tusk sprachen in Brüssel über die Forderung der Türkei nach einer Sicherheitszone für Flüchtlinge im Norden Syriens. Erdogan sagte dazu, abgesehen von der Sicherheitszone müsse auch eine Flugverbotszone durchgesetzt werden. Westliche Vertreter sehen die Schaffung einer Flugverbotszone mit Skepsis. Russland lehnt eine solche strikt ab.

~ WEB http://www.nato.int/ ~ APA525 2015-10-05/18:33


Kommentieren