Auch in Deutschland verschärft sich der Wettbewerb am Paketmarkt

Düsseldorf (APA/dpa) - In Deutschland verschärften die Konkurrenten der deutschen Post, Hermes, DPD und GLS, den Wettbewerb im boomenden Pak...

Düsseldorf (APA/dpa) - In Deutschland verschärften die Konkurrenten der deutschen Post, Hermes, DPD und GLS, den Wettbewerb im boomenden Paketmarkt. Mit einem neuen, anbieterunabhängigen Paketkastensystem wollen sie zukünftig die Zustellung für den Endkunden bequemer machen. Auf den Markt kommen soll das System im Sommer 2016, wie die Unternehmen am Dienstag in Düsseldorf ankündigten.

Die Deutsche Post installiert angesichts des Booms im Online-Handel bereits seit mehr als einem Jahr Paketkästen in Ein- und Zweifamilienhäusern, und will sie künftig auch für Mehrfamilienhäuser anbieten. Doch sind diese Paketkästen nur für die Paketzusteller des „gelben Riesen“ zugänglich.

Das Konkurrenzsystem der Post-Rivalen soll dagegen allen Paketdiensten - auch der Posttochter DHL - offenstehen und sogar von lokalen Anbietern vom Pizza-Service bis hin zum örtlichen Apotheker genutzt werden können. Auch Rücksendungen sollen über die neuen Paketkästen abgewickelt werden können, wie die Hersteller betonen.

„So wie heute schon einen Briefkasten wird künftig jeder einen Paketkasten haben“, glaubt GLS-Chef Rico Back. Das von den Post-Konkurrenten entwickelte, offene System könne dabei zum „neuen Standard“ werden. Denn dadurch werde ein Durcheinander verschiedener Paketkästen - ein „Kleinkrieg im Vorgarten“ - verhindert. Die Hersteller gehen davon aus, das in fünf bis sieben Jahren schon zehn Prozent aller Paketzustellungen über Paketkästen erfolgen dürften.


Kommentieren