Polizei fahndet nach Mann wegen Veruntreuung von Spendengeld

Ein 39-Jähriger soll jahrelang unter Vorspiegelung falscher Spendengeld für die Krebshilfe gesammelt haben. Bei der Einrichtung kamen die Beträge aber nie an. Die Polizei sicht nach dem Mann.

Symbolfoto.
© Jan Hetfleisch

Graz, Klagenfurt – Die Polizei sucht einem 39 Jahre alten Mann, der seit Jahren unter Vorspieglung falscher Tatsachen Spendengelder für karitative Zwecke gesammelt haben soll, diese aber für sich selbst verwendete. Dies teilte die Landespolizeidirektion Steiermark am Freitag mit. Der Tatverdächtige dürfte in Kärnten, der Steiermark und Salzburg bisher einen Schaden von mehreren zehntausend Euro angerichtet haben.

Der 39-Jährige dürfte mit dem erschwindelten Geld seinen Lebensunterhalt bestritten haben, so die Polizei. Um bei seinen Taten einen offiziellen Eindruck zu erwecken, hatte er einen Verein zur Unterstützung von wohltätigen Projekten gegründet. Im Namen dieses Vereines lukrierten er und weitere Personen Geld für die Krebshilfe, die das Spendengeld aber nicht erhielt. Auch wurde für ein krebskrankes Kind Geld „gesammelt“, ohne dass es zu einer Auszahlung gekommen sei.

Da der derzeitige Aufenthalt des 39-Jährigen unbekannt ist, hat die Staatsanwaltschaft Graz eine Fahndung angeordnet. Die Bevölkerung wird um sachdienliche Hinweise gebeten. Hinweise nimmt das Landeskriminalamt Steiermark und jede Polizeiinspektion entgegen. (APA)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Schlagworte