„Das Prinzip Collage“: Neue Ausstellung im Forum Frohner in Krems

~ --------------------------------------------------------------------- KORREKTUR-HINWEIS In APA148 vom 10.10.2015 muss es im Untertitel ric...

~ --------------------------------------------------------------------- KORREKTUR-HINWEIS In APA148 vom 10.10.2015 muss es im Untertitel richtig heißen: ...bis Ende Jänner.... (nicht: ...bis Ende des Jahres...) --------------------------------------------------------------------- ~ Krems (APA) - Im Forum Frohner in Krems ist am Samstag die von Elisabeth Voggeneder kuratierte Ausstellung „Das Prinzip Collage“ eröffnet worden. Bis Ende Jänner 2016 werden Arbeiten von 19 Künstlern, darunter auch Daniel Spoerri oder Otto Muehl, präsentiert.

„Collage-Technik ist die systematische Ausbeutung des zufälligen oder künstlich provozierten Zusammentreffens von zwei oder mehr wesensfremden Realitäten auf einer augenscheinlich dazu ungeeigneten Ebene - und der Funke Poesie, welcher bei der Annäherung dieser Realitäten überspringt.“ Dieses Zitat von Max Ernst prangt programmatisch an einer Wand des Ausstellungsraums. Ausgehend von Arbeiten Adolf Frohners (1934-2007), in dessen Schaffen die Kombination der Medien mittels Collage eine Rolle spielte, zeigt die Schau exemplarische Werke der Sechzigerjahre, u.a. von Daniel Spoerri, Otto Muehl und Marc Adrian, bis zu Impulsen der Gegenwart. Auch weibliche Kunstschaffende sind maßgeblich vertreten, etwa Ingeborg Strobl, Elfriede Mejchar oder Ingeborg Pluhar.

Insgesamt 25 Arbeiten verdeutlichen die Varianten des „Prinzips Collage“ von Zeichnung und Malerei über Fotomontage und Assemblage bis zur installierten Objektarbeit und Videocollage. „Das ganze Leben ist eine gigantische Collage“, resümierte der neu bestellte Landesschulratspräsident Johann Heuras (ÖVP) in seiner Eröffnungsrede - eine Erkenntnis, der Dieter Ronte, Präsident der Adolf-Frohner-Privatstiftung, nur beipflichten konnte.

Eine Lesung von Gerhard Rühm und Monika Lichtenfeld ergänzte die Vernissage um die adäquate literarische Dimension. Rühm, der sich laut eigener Aussage eher dem Montage- als dem Collageprinzip verbunden sieht, trug gereimte, ebenso lapidare wie weise Gedankenlyrik voll originellen Sprachwitzes vor. Lautpoesie fehlte dabei ebenso wenig wie ein hauptsächlich aus dem Wort „Horuck“ bestehendes Arbeitersonett sowie zwei Duette, abschließend das wie eine Sprechfuge komponierte „Gerede“.

TT-ePaper gratis testen und 20 x € 100,- Einkaufsgutscheine gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch

(S E R V I C E - Kunstmeile Krems, Forum Frohner: „Das Prinzip Collage“, bis 31. Jänner 2016, Dienstag bis Sonntag, 11.00 bis 17.00 Uhr. www.forum-frohner.at)

(B I L D A V I S O - Pressebilder zum Download unter www.forum-frohner.at)


Kommentieren