Flüchtlinge - Rutte verurteilt Angriff auf Heim in den Niederlanden

Utrecht (APA/AFP) - Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte hat den „feigen“ Angriff auf ein Flüchtlingsheim in der Stadt Woerden b...

Utrecht (APA/AFP) - Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte hat den „feigen“ Angriff auf ein Flüchtlingsheim in der Stadt Woerden bei Utrecht verurteilt, bei dem eine Gruppe von Männern Feuerwerkskörper und Eier auf das von 150 Flüchtlingen bewohnte Gebäude geworfen haben. Rutte besuchte am Samstag die Sporthalle, die am Freitagabend von 20 Jugendlichen angegriffen worden war.

Der Angriff sei „absolut inakzeptabel“ erklärte Rutte via Facebook, er sei „schockiert“. Die Polizei setzte am Sonntag die Vernehmung von elf Verdächtigen zwischen 19 und 30 Jahren fort, die nach dem Angriff festgenommen worden waren. Die Angreifer waren bei dem Überfall schwarz gekleidet und trugen Sturmhauben. Verletzt wurde niemand.

Die Regierung der Niederlande hat sich verpflichtet, bei der beschlossenen Umverteilung von Flüchtlingen in der EU mehr als 7000 Menschen aufzunehmen. Einige Bürgermeister äußerten sich ablehnend zu den Plänen der Regierung in Den Haag.

Umfragen deuten darauf hin, dass die Freiheitspartei (PVV) des Rechtspopulisten Geert Wilders angesichts der jüngsten Entwicklungen Zulauf erhält. Bei der Wahl 2012 erhielt sie 15 von 150 Parlamentssitzen, derzeit würden es wohl 35 sein.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Kommentieren