Haie müssen mit Maß attackieren

Die Innsbrucker Haie peilen heute (19.15 Uhr) gegen Villachs Adler den vierten Heimsieg in Serie an.

© gepas

Von Alex Gruber

Innsbruck –Die 0:5-Niederlage bei Tabellenführer Znojmo ist abgehakt. Die Haie wollen heute wieder zeigen, wer der Herr im eigenen Haus ist: Drei Heimsiege in Serie gegen Dornbirn (3:2 n. V. und 3:2) sowie Fehervar (2:1) nähren in der Tiwag-Arena die Zuversicht. Vorausgesetzt, die Defensivarbeit stimmt.

„Wir müssen simpel spielen“, gibt Verteidiger Dustin VanBallegooie einmal mehr zum Besten. Es sei weniger das Genie eines Einzelnen als vielmehr das solide Handwerk aller gefragt. „Wir müssen alle gut spielen, nicht großartig.“ Heißt, wenig Raum vor dem eigenen Tor freizugeben. Heißt, weniger Konter als gegen Dornbirn zuzulassen. Heißt, individuelle Glanzlichter der kollektiven (Drecks-)Arbeit unterzuordnen.

VanBallegooie, der in der letzten Saison als Defensivkraft auf 27 Scorerpunkte (12 Tore, 15 Assists) kam, hat sein eigenes Spiel längst an die neuen Verhältnisse adaptiert. „Ich kann offensiv nicht mehr so viel mitgehen“, schreibt der 32-jährige Kanadier dieser Tage in erster Linie eine geordnete Defensivarbeit groß. Darin liege das A und O für die Haie: „Wir können auch 1:0 gewinnen.“ Die Anzahl der Gegentreffer (29) wurde mit Ausnahme der Partien gegen Znojmo und gegen den KAC (3:6) deutlich gedrosselt, die Anzahl der Offensivtreffer (21) ist hingegen noch ausbaufähig. Folglich gilt: Wer seltener trifft, muss sicherer stehen.

Und da wären ja auch noch die „Special Teams“. Die Wertung im Penaltykilling führt die Haie mit stolzen 91,4 Prozent nach elf Runden auf Rang zwei (8. Villach/83.7 %). Die Kärntner ihrerseits reisen mit einer gefährlichen Powerplay-Formation (2. Rang/20,9 %) an, während das Spiel der Haie in Überzahl (7. Platz/12,5 %) noch nicht nach Plan funktionierte.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Es geht, wie Haie-Kapitän Patti Mössmer weiß, auch um das berühmte „Momentum“ – eine starke Parade oder einen Treffer zur richtigen Zeit. „Es wird in jedem Fall interessant. Villach ist im Kommen.“ Das erste Duell ging in Kärnten mit 4:3 an die Haie.


Kommentieren


Schlagworte