Augenzeugen: Dutzende Tote bei Selbstmordanschlag in Nigeria

Die Selbstmordattentäter mischten sich laut Augenzeugen unter die Gläubigen in einer Moschee.

Maiduguri - Bei einem Selbstmordanschlag auf eine Moschee im Nordosten Nigerias sind am Donnerstag nach Angaben von Augenzeugen dutzende Menschen getötet worden. „Alle Menschen in der Moschee sind tot“, sagte der Händler Muhtari Ahmadu am Anschlagsort in der Stadt Maiduguri. „Nicht ein einziger konnte entkommen.“

Ein Mitglied einer Bürgerwehr, die die nigerianischen Sicherheitskräften im Kampf gegen die Islamisten der Gruppe Boko Haram unterstützt, sprach von 42 Toten. Nach Angaben von Augenzeugen mischten sich die Selbstmordattentäter verkleidet als Gläubige unter die Menschen in der Moschee. Die Explosionen ereigneten sich gegen 19.30 Uhr (MESZ) zur Zeit des Abendgebets.

Zunächst bekannte sich niemand zu dem Anschlag, doch wurden die Extremisten von Boko Haram verdächtigt. Boko Haram kämpft seit sechs Jahren für die Errichtung eines islamischen Gottesstaats im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias. Schätzungsweise 17.000 Menschen wurden in dem Konflikt bisher getötet. (APA/AFP)

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte