Fluchtlenker versteckte Auto im Polizeihof

Innsbruck – Dumm gelaufen: Nach einem Unfall wollte ein flüchtender Lenker sein beschädigtes Auto in einem Innsbrucker Hinterhof verstecken....

Zum Drüberstreuen gab es für den betrunkenen Unfalllenker auch noch ein Organmandat wegen Falschparkens.
© zeitungsfoto.at

Innsbruck –Dumm gelaufen: Nach einem Unfall wollte ein flüchtender Lenker sein beschädigtes Auto in einem Innsbrucker Hinterhof verstecken. Pech für den 21-Jährigen, dass er sich dabei für die Einfahrt Stafflerstraße 28 entschied – den Parkplatz der Verkehrsinspektion Wilten.

Es war Freitag gegen 7.15 Uhr, als der Mann aus dem Mittelgebirge mit seinen Freunden nach durchzechter Nacht aus einer Bar in der Innsbrucker Innenstadt wankte. Und zwar schnurstracks zum Auto, das in der Müllerstraße abgestellt war. Obwohl schwer betrunken, startete der 21-Jährige seinen Wagen und fuhr los. Am Beifahrersitz machte sein Kumpel ein Nickerchen, eine Freundin saß auf der Rückbank.

Das Trio kam allerdings nicht weit. Nach wenigen hundert Metern rammte der 21-Jährige mit seinem VW Golf in der Leopoldstraße einen geparkten Pkw. Der Geländewagen wurde dabei schwer beschädigt.

Anstatt anzuhalten, ergriff der Unfalllenker die Flucht. Der Plan: Der Tiroler wollte seinen beschädigten VW in einem Hinterhof in Wilten verstecken. Ein ambitionierter Plan, der an einem nicht ganz unwesentlichen Detail scheiterte. Der ausgewählte Innenhof war der Parkplatz der Verkehrsinspektion Wilten.

Trotz zahlreicher Spirituosen in der Blutbahn erkannten die Nachtschwärmer das Malheur, der Lenker versuchte, das Steuer noch herumzureißen. Was zum nächsten Malheur führte – beim Wendemanöver rammte der 21-Jährige auch noch den Privat-Pkw eines Polizisten.

Dennoch setzte er seine Flucht fort und raste auf die Straße. Dort quittierte sein schwer beschädigter Pkw den Dienst. Jetzt gab’s kein Entrinnen mehr – Alkoholtest: Und der ergab beim 21-Jährigen knapp zwei Promille. Führerschein und Autoschlüssel abgenommen. (tom)


Schlagworte