Rumäniens Präsident bat nach Disco-Brand um Reform-Unterstützung

Bukarest (APA/AFP) - Nach dem verheerenden Brand in einer Diskothek in Bukarest mit inzwischen 45 Toten hat der rumänische Präsident Klaus J...

Bukarest (APA/AFP) - Nach dem verheerenden Brand in einer Diskothek in Bukarest mit inzwischen 45 Toten hat der rumänische Präsident Klaus Johannis (Iohannis) die gegen das Versagen der Behörden und gegen Korruption Protestierenden in Bukarest um Unterstützung für Reformen in dem Land gebeten. Bei einem Besuch der Demonstranten am Sonntag auf dem Universitätsplatz wurde Johannis mit Pfiffen und Slogans empfangen.

Auf jenem Platz wird seit dem Unglück vor rund einer Woche protestiert. Die Demonstranten verlangen einen „tiefgreifenden Wandel“ in Rumänien. Johannis rief den mehreren hundert Menschen zu: „Nur zusammen können wir diesen Wandel schaffen, weder ihr allein schafft das, noch ich allein.“

Tausende Rumänen sind seit dem Brand auf die Straße gegangen, um ihre Wut über die offenbar mangelhaften Brandschutzvorkehrungen in der Diskothek, über Korruption und Missstände in den Behörden zum Ausdruck zu bringen. Auch Johannis hatte nach dem folgenschweren Brand eine „Inkompetenz der Behörden“ angeprangert und ein Ende der Korruption gefordert. Nach den Massenprotesten war Ministerpräsident Victor Ponta am Mittwoch zurückgetreten.