Lufthansa-Flugbegleiter setzen Streik fort

Frankfurt/Wien (APA/dpa/AFP) - Im bisher längsten Streik bei der Lufthansa müssen zum Wochenbeginn mehr als hunderttausend Menschen umplanen...

Frankfurt/Wien (APA/dpa/AFP) - Im bisher längsten Streik bei der Lufthansa müssen zum Wochenbeginn mehr als hunderttausend Menschen umplanen. Nach der Pause am Sonntag setzen die Flugbegleiter ihren am vergangenen Freitag gestarteten Streik am Montag (4.30 Uhr) fort. An den Flughäfen Frankfurt und Düsseldorf legt das Kabinenpersonal die Arbeit bis 23.00 Uhr nieder, in München bis Mitternacht.

„Alle Lufthansa-Flüge, die an einem dieser Flughäfen starten oder landen sollen, werden bestreikt“, sagte der Vorsitzende der Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO, Nicoley Baublies, am Sonntag in Frankfurt. Die Lufthansa rechnet mit dem Ausfall von 929 der normalerweise etwa 3.000 Flüge des Unternehmens, darunter sind auch 24 Verbindungen von und nach Österreich.

Betroffen sind laut dem Mutterkonzern der Austrian Airlines (AUA) etwa 113.000 Passagiere. „Lufthansa entschuldigt sich bei allen ihren Kunden, die morgen von diesem Streik betroffen sind“, erklärte das Unternehmen am Sonntag. Die Kunden würden informiert, nach Möglichkeit biete Lufthansa alternative Reisemöglichkeiten an.

Der Flughafen Frankfurt/Main ist das wichtigste Drehkreuz der Lufthansa. In Düsseldorf gibt es dagegen nur Verbindungen nach München und Frankfurt sowie einen internationalen Flug nach New York. Bei streikbedingten Flugausfällen können die Passagiere kostenfrei umbuchen oder stornieren. Betroffen von dem Streik ist nur die Konzernmutter Lufthansa, nicht Töchter wie etwa Germanwings.

Die AUA sind vom Streik der Lufthansa-Flugbegleiter zwar nicht direkt betroffen, der Konzernmutter wird aber mit größeren Flugzeugen unter die Flügel gegriffen: Die AUA bietet laut Sprecher Peter Hödl in Summe während des Streiks am Montag 300 zusätzliche Sitzplätze an, wie der Unternehmenssprecher der APA am Sonntagabend sagte. Demnach werden auf den zehn Flügen beispielsweise Maschinen des Typs Airbus 321 mit 200 Sitzplätzen eingesetzt. Die Aufstockung betrifft die beiden Lufthansa-Drehkreuze Frankfurt und München sowie Flüge nach Tirana und Belgrad.

Die Tarifverhandlungen für die Stewardessen und Stewards der Lufthansa ziehen sich bereits seit zwei Jahren hin. Strittig sind vor allem die komplexen Regelungen zu Betriebs- und Übergangsrenten von rund 19.000 Flugbegleitern. Der erste Ausstand der Flugbegleiter in der aktuellen Tarifrunde soll bis einschließlich Freitag fortgesetzt werden. Die Piloten der Lufthansa haben schon 13 Mal gestreikt.

Die Lufthansa hatte am Wochenende betont, sie stehe jederzeit und ohne Vorbedingungen für die Wiederaufnahme von Gesprächen zur Verfügung. Daran glaubt die Gewerkschaft aber nicht. Die Lufthansa bekämpfe alle ihre Tarifpartner, sagte Baublies: „Der Vorstand muss hier einen Weg zurück zur Gemeinsamkeit ermöglichen.“

An diesem Montag wollen der Konzernvorstand und der Vorstand der Lufthansa Passage über Konsequenzen unter anderem aus dem aktuellen UFO-Streik beraten. Mitarbeiter und Öffentlichkeit sollen gegen 18.00 Uhr über die Ergebnisse informiert werden.

~ ISIN DE0008232125 WEB http://www.lufthansa.com/ ~ APA007 2015-11-09/03:56