Myanmars Parlamentspräsident räumte Niederlage ein

Rangun (APA/dpa) - In Myanmar zeichnen sich nach den ersten freien Wahlen seit 25 Jahren deutliche Sitzgewinne für die oppositionelle NLD ab...

Rangun (APA/dpa) - In Myanmar zeichnen sich nach den ersten freien Wahlen seit 25 Jahren deutliche Sitzgewinne für die oppositionelle NLD ab. Einer der ranghöchsten Vertreter der Regierungspartei USDP, Parlamentspräsident Shwe Mann, verlor seinen Sitz. Auf Facebook räumte er die Niederlage im Wahlkreis Phyu rund 200 Kilometer nördlich der Hafenstadt Rangun ein.

„Ich gratuliere Thein Nyunt von der Nationalliga für Demokratie zum Mandatsgewinn“, schrieb er. Die oppositionelle NLD von Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi könne mit 80 Prozent der Sitze rechnen, sagte Parteisprecher Win Htein bereits Montagfrüh.

Myanmar war bis 2011 eine Militärdiktatur. Die Junta hielt 2010 umstrittene Wahlen ab, bei denen die militärnahe USDP die absolute Mehrheit gewann.

Die Wahlkommission wollte sich erst im Laufe des Tages mit ersten Ergebnissen melden. Präsident Thein Sein und der Oberbefehlshaber Min Aung Hlaing haben versichert, sie würden das Ergebnis anerkennen.