Bestellungen aus dem Euroraum trieben deutsche Elektroindustrie an

Frankfurt (APA/dpa) - Die starke Nachfrage aus dem Euroraum füllt die Auftragsbücher der deutschen Elektroindustrie. Im September stiegen di...

Frankfurt (APA/dpa) - Die starke Nachfrage aus dem Euroraum füllt die Auftragsbücher der deutschen Elektroindustrie. Im September stiegen die Bestellungen gegenüber dem Vorjahr insgesamt um 5,6 Prozent, wie der Branchenverband ZVEI am Montag mitteilte.

Die Orders aus dem Inland legten um 5,7 Prozent zu, aus dem Ausland kamen um 5,5 Prozent mehr Aufträge. „Der Zuwachs bei den Auslandsbestellungen kam im September allein von den Aufträgen aus dem Euroraum, die um 20,3 Prozent gegenüber Vorjahr zulegten“, sagte ZVEI-Chefvolkswirt Andreas Gontermann laut Mitteilung. Kunden aus Drittländern orderten dagegen 1,7 Prozent weniger.

In den ersten drei Quartalen des Jahres verbuchte die Elektroindustrie bei den Bestellungen ein Plus von insgesamt 6,3 Prozent. Aus dem Inland kamen 1,6 und aus dem Ausland 10,4 Prozent mehr Aufträge als vor einem Jahr.

Auch beim Umsatz machte sich die starke Nachfrage aus dem Euroraum bemerkbar. Hier legten die Erlöse im September kräftig um 18,7 Prozent auf 3,3 Mrd. Euro zu. Insgesamt verbucht die Branche ein Plus von 3,1 Prozent auf 16,2 Mrd. Euro.

In den ersten neun Monaten stieg der Umsatz um 3,7 Prozent auf 130,7 Mrd. Euro. Der Inlandsumsatz sank um 0,8 Prozent auf 62,9 Mrd. Euro, der Auslandsumsatz verbesserte sich dagegen um 7,9 Prozent auf 67,8 Mrd. Euro.