Europas Leitbörsen im Frühhandel mehrheitlich leicht schwächer

Frankfurt am Main (APA) - Die Leitbörsen in Europa haben sich angesichts fehlender Impulse auf Konjunkturseite am Montag am Vormittag mehrhe...

Frankfurt am Main (APA) - Die Leitbörsen in Europa haben sich angesichts fehlender Impulse auf Konjunkturseite am Montag am Vormittag mehrheitlich etwas leichter präsentiert. Der Euro-Stoxx-50 stand gegen 10.00 Uhr mit minus 0,19 Prozent oder 6,60 Punkte bei 3.461,61 Einheiten. In London zeigte sich der FTSE-100 mit plus 0,12 Prozent oder 7,32 auf 6.361,15 Punkte.

Der DAX in Frankfurt verlor 0,28 Prozent oder 30,97 Zähler auf 10.957,06 Punkte. Damit fiel das Börsenbarometer weiter von der 11.000-Punkte-Marke zurück. Diese hatte es am Freitag nach einem starken US-Arbeitsmarktbericht erstmals seit Mitte August zwar übersprungen, letztlich aber nicht halten können.

Zudem wurden Kursanstiege von den schwachen Exportdaten in China zurückgehalten. Diese gingen zum vierten Mal hintereinander zurück und das obwohl die chinesische Regierung die heimische Währung abgewertet hat, um die Ausfuhren zu erleichtern. Die Ausfuhren seien im Oktober um 6,9 Prozent auf 192 Milliarden Dollar gefallen, teilte die Zollverwaltung am Sonntag in Peking mit.

Unterdessen sind die deutschen Ausfuhren im September nach einer schwachen Entwicklung im Vormonat wieder gestiegen. Die Exporte lagen 2,6 Prozent höher als im August. Die Importe erhöhten sich um 3,6 Prozent. Die Ergebnisse lagen über den Markterwartungen. Jedoch hatten die Daten kaum Impulse gesetzt.

Außerdem teile der Finanzstabilitätsrat (FSB) der G-20-Staaten mit, die 30 wichtigsten Geldhäuser der Welt müssen von 2019 an eine Haftungsmasse von mindestens 16 Prozent ihrer risikogewichteten Bilanzsumme (RWA) vorhalten, um Verluste abzufedern. Die internationalen Bankenaufseher wollen das Finanzsystem besser vor gefährlichen Pleiten von Großbanken schützen.

Branchenseitig legten Bank- und Finanzwerte zu. Unicredit stiegen über 1,30 Prozent, Deutsche Bank und Societe Generale gewannen knapp ein halbes Prozent.

Auf dem DAX lasteten schlechter als erwartet ausgefallene Geschäftszahlen von Continental. Die Anteilsscheine des Reifenherstellers verloren 4,46 Prozent. Auch ElringKlinger hat im dritten Quartal wegen hoher Produktionskosten operativ deutlich weniger verdient als vor Jahresfrist. Die Anteilsscheine des deutschen Autozuliefers gaben 0,19 Prozent nach.

Daneben haben verschobene und stornierte Aufträge aufgrund einer abkühlenden Wirtschaft in China den Maschinenbauer Manz in den ersten neun Monaten noch tiefer in die roten Zahlen rutschen lassen. Die Papiere fielen 0,58 Prozent.

Hingegen stiegen Ericsson-Aktien in Stockholm um 2,64 Prozent. Der Netzwerk-Giganten wird künftig deutlich enger mit Cisco zusammenarbeiten. Sie wollen unter anderem ihre Angebote aufeinander abstimmen und gemeinsam vermarkten, bei der Entwicklung der Netze der Zukunft kooperieren und die Patente gegenseitig zugänglich machen. Als Teil der Patentvereinbarung werde Ericsson Lizenzgebühren von Cisco bekommen.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA121 2015-11-09/10:20