Deutscher Bankomat-Hersteller Wincor erwartet Ergebnissprung

Düsseldorf/Paderborn (APA/Reuters) - Der vor der Fusion mit US-Konkurrent Diebold stehende Geldautomatenhersteller Wincor Nixdorf will nach ...

Düsseldorf/Paderborn (APA/Reuters) - Der vor der Fusion mit US-Konkurrent Diebold stehende Geldautomatenhersteller Wincor Nixdorf will nach einem Gewinneinbruch im Vorjahr nun die Früchte seiner Sanierung ernten. „Besonders auf der Ergebnisseite fühlen wir uns in unserem Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr durch ein positiv angelaufenes erstes Quartal bestärkt“, sagte Vorstandschef Eckard Heidloff am Montag in Düsseldorf.

Für das seit Oktober laufende Bilanzjahr kündigte Heidloff einen leichten Anstieg des Umsatzes an. 2014/15 war er um 2 Prozent auf 2,427 Mrd. Euro geschrumpft. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebita) soll um 50 Prozent auf 150 Mio. Euro steigen. Die Branche leidet unter den Sparmaßnahmen der Banken und Filialschließungen. Viele Unternehmen versuchen deshalb, den Sprung zum Software- und Dienstleistungs-Anbieter zu schaffen.

2014/15 hatten Sanierungskosten in Höhe von 80 Mio. Euro das Ebita auf 22 (Vorjahr: 155) Mio. Euro gedrückt. Netto blieben noch 8 (Vorjahr: 104) Mio. Euro. Wegen des mageren Gewinns sollen die Aktionäre daher leer ausgehen. Für 2013/14 hatten sie noch 1,75 Euro je Aktie erhalten.

Diebold und Wincor stehen vor einem Zusammenschluss. Der US-Konzern will 1,73 Mrd. Euro in bar und Aktien für den ähnlich großen deutschen Rivalen bieten. Derzeit prüft Diebold die Bücher von Wincor Nixdorf. Mit der Übernahme könnten die US-Amerikaner zum Branchenführer NCR aufschließen.

~ ISIN DE000A0CAYB2 WEB http://www.wincor-nixdorf.com ~ APA123 2015-11-09/10:22